Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Mehr Raser auf den Straßen ertappt
Nachrichten Schleswig-Holstein Mehr Raser auf den Straßen ertappt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 25.04.2018
Bei Kontrollen hat die Polizei Raser ertappt. Quelle: Matthias Balk
Kiel

Bei Temposünder-Aktionen im Frühjahr 2016 und 2017 seien es rund 13.500 beziehungsweise 17.920 gewesen. Zu schnelles Fahren sei eine der Hauptunfallursachen, sagte Axel Behrends, der im Landespolizeiamt für die Verkehrssicherheitsarbeit zuständig ist. „Außerdem spielt die Geschwindigkeit auch eine entscheidende Rolle bei der Schwere der Unfälle, die andere Ursachen haben.“

Die Polizei stelle seit Jahren eine hohe Zahl von Tempoverstößen fest, sagte Behrends. Dementsprechend hoch sei der Bedarf an Geschwindigkeitsüberwachungen.

Motorradfahrer tödlich verunglückt

Im vergangenen Jahr starben auf den Straßen Schleswig-Holsteins 100 Menschen, davon 18 Motorradfahrer. Im laufenden Jahr verunglückten bisher fünf Biker tödlich.

Auch unter den jetzt ertappten Temposündern waren viele Motorradfahrer. Einer von ihnen war in einer Tempo-50-Zone mit 130 Kilometern je Stunde unterwegs.

Über 16.000 Menschen wurden 2017 in Schleswig-Holstein bei Verkehrsunfällen verletzt.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach zwei Raubüberfällen auf Supermärkte in Itzehoe hat die Polizei einen 16-jährigen Schüler als Tatverdächtigen ermittelt. Der Jugendliche sei am Dienstag vernommen worden und habe die Taten vom 16. März und 20. April 2018 gestanden, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

25.04.2018

Ein 32 Jahre alter Autofahrer rast an der A1 bei Hamberge ungebremst in das Heck eines Kleinwagens. Dessen Fahrerin stirbt. Der 32-Jährige war betrunken und fuhr vermutlich viel zu schnell, sagt die Polizei.

25.04.2018

Damit die Zusammenarbeit bei einem Anschlag oder Amoklauf klappt, übt die Polizei gemeinsam mit Feuerwehr und Hilfsorganisationen - und wählt den Lübecker Hauptbahnhof als Tatort. Mit dem Ergebnis der nächtlichen Übung sind die Organisatoren zufrieden.

25.04.2018