Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Uraufführung: Flüchtlinge zeigen ihr Musikvideo
Nachrichten Schleswig-Holstein Uraufführung: Flüchtlinge zeigen ihr Musikvideo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 11.12.2015
Von Heike Stüben
Jetzt ist ihr Video fertig: Die Chorsängerin Giesela Jacob (75) und Danyar (16) sind sich einig über die Kraft, die Musik geben kann. Quelle: Michael Kaniecki (Archiv)
Kiel

Vier Wochen lang haben Flüchtlinge in der Kieler Gemeinschaftsunterkunft am Schusterkrug an dem Musikvideo gearbeitet. Es waren Jugendliche und Erwachsene mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen: Vom professionellen Orchestermusiker bis zum Jugendlichen, der noch nie ein Instrument gespielt hatte, war alles dabei.

Claudius Carstens übernahm die Federführung

Im Projekt „ConTakt“ ging es weniger um Professionalität als darum, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen und sich für Humanität stark zu machen. So wurden verschiedene Texte und Musik geschrieben und aufgenommen, eine Breakdance-Einlage einstudiert und nebenher mit den Teilnehmern Interviews aufgenommen, geschnitten, montiert und am Ende alles in mehrere Sprachen übersetzt. Der Refrain wurde am Nikolaustag kurzfristig zusammen mit Kieler Bürgern aufgenommen. Initiiert und angeleitet wurde das Projekt von dem Kieler Musiker Claudius Carstens, der von mehreren Firmen und Organisationen dabei unterstützt wurde. 

Das Ergebnis ist am Dienstag, 15. Dezember, zu sehen: Um 18.30 Uhr werden das Video und die Dokumentation im Musiculum in der Stephan-Heinzel-Straße  9 vorgeführt. Der Eintritt ist kostenfrei.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die deutsche Finanzpolitik steht vor der „größten Herausforderung seit der Wiedervereinigung“. Das stellt das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) fest. Das IfW geht davon aus, dass Deutschland bis zum Jahr 2022 mit jährlichen Flüchtlingskosten in Höhe von 25 bis 55 Milliarden zu rechnen hat.

Jörn Genoux 12.12.2015

Welcher Begriff hat das Leben im zu Ende gehenden Jahr besonders geprägt? Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat jetzt ihre Wahl getroffen. Die Experten verweisen dabei auf einige Besonderheiten.

11.12.2015

Der Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein hat die Brüdergemeinde des Klosters Nütschau mit dem Leuchtturm des Nordens 2015 ausgezeichnet. Gewürdigt wurde damit das große Engagement der Benediktiner in Travenbrück für Flüchtlinge, die von Abschiebung bedroht sind.

Heike Stüben 10.12.2015

Nordfrieslands Krankenhäuser arbeiten unrentabel. Ein Gutachten fordert unter anderem Klinik-Schließung. Der Kreistag will aber vor einer Entscheidung heute die Konsequenzen für die medizinische Versorgung wissen.

11.12.2015
Schleswig-Holstein Nieger plattdüütscher Landkrimi mit veel Poesie un wenig Blood - "Hui, dat Füür güng hooch . . ."

Wenn Marlou (Martha-Louise) Lessing vun’e Physik un Mathematik vertellen deit, denn glinstern ehre Ogen. Denn is se Füer un Flamm för mathemaatsche Probleme un pysikaalsche Phänomene. Dat puult se sogor as Schoolmeestersche towannerte Minschen bi: „Dat is hochinteressant“, swöögt se un freut sik, wenn een vun ehre Schölers un Schölerinnen laterhen erfolgreich sünd in ehr Profeschoon.  Kuum to glöven, datt een Deern, de sik to üm to geern mit Tahlen, mit Gesetze, mit Theorien un mit Regeln beschäftigen deit, jüst so’n Sinn för schöne, sinnige Wöör hett, för Gedichte, Geföhle un för de Spraak an sik.  De noch dröömen kann. Un för allen Dingen för de Minschen un ehr Leven. För ehre Charaktere. För dat, wat in se binnen sitten deit. Dor fangt de Biller in ehrn Kopp an to lopen un denn geiht dat Opschrieven los. Wat dorbi rutsuern deit sünd wunnerschöne Gedichte un Geschichten.

Un nu sogor een plattdüütschen Kriminaal-Roman, de in Sleswig-Holsteen spelen deit: „Oosterfüer“ heet de.

Heike Thode-Scheel 11.12.2015

Der Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein hat die Brüdergemeinde des Klosters Nütschau mit dem Leuchtturm des Nordens 2015 ausgezeichnet. Gewürdigt wurde damit das große Engagement der Benediktiner in Travenbrück für Flüchtlinge, die von Abschiebung bedroht sind.

Heike Stüben 10.12.2015