Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Robin F. ist frei - Chat-Protokolle belasten Zeugen
Nachrichten Schleswig-Holstein Robin F. ist frei - Chat-Protokolle belasten Zeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 21.02.2019
Von Bastian Modrow
Die Staatsanwaltschaft Bamberg hat Robin F. aus Kiel freigelassen. Er sitzt nun nicht mehr in der JVA Bayreuth. Quelle: Privat
Kiel/Bamberg

"Uns liegen Informationen aus Whats-App-Verkehren vor, in denen sich Zeugen der körperlichen Auseinandersetzung in der Bamberger Sandstraße am 30. Juli 2017 vor ihrer Aussage im Strafverfahren gegen zwei Tatverdächtige abgesprochen haben, was vor Gericht gesagt werden sollte und was besser nicht", sagte Matthias Bachmann.

Der Oberstaatsanwalt ließ offen, ob auch Robin F. Mitglied einer Whats-App-Gruppe gewesen ist. Er sagte auf Nachfrage von KN-online: "Einige Zeugen kannten nachweislich den wegen Körperverletzung und versuchten Totschlags angeklagten Tin B., darunter auch die Bekannte, mit der Robin F. aus Kiel an besagtem Abend unterwegs gewesen ist." Robin F. sagte nach seiner Entlassung gegenüber KN-online: "Ich war nicht Mitglied dieser WhatsApp-Gruppe."

Bekannte von Robin F. kennt den Haupttäter

Aufgrund der vorliegenden Beweise und dem "Aussageverhalten" der Zeugin vor dem Landgericht Bamberg habe die Staatsanwaltschaft Bamberg erfolgreich einen Haftbefehl gegen die junge Frau erwirkt.

Der Vorwurf lautet auf falsche uneidliche Aussage und versuchte Strafvereitelung. Die beiden Vorhaltungen macht die Strafbehörde auch dem Kieler Auszubildenden Robin F..

Ermittlungen gegen neun Zeugen

"Insgesamt haben wir Ermittlungen gegen neun Zeugen eingeleitet, von denen drei bereits verurteilt worden sind", sagte Bachmann. Ungeachtet dessen hat das Landgericht Bamberg den Haftbefehl gegen den 23-jährigen Schleswig-Holsteiner gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. Der Kieler Robin F. muss sich regelmäßig bei der Polizei melden und darf nicht mit anderen Zeugen in Kontakt treten.

Unser Ziel „Robin in Freiheit“ #freerob ist erreicht!

Gepostet von FreeRob am Donnerstag, 21. Februar 2019

Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft Bamberg die Prüfung angekündigt. "Die Beweisaufnahme im Strafverfahren ist weit vorangeschritten und der nächste Verhandlungstermin ist erst für den 11. oder 13. März angesetzt, daher war eine Außervollzugsetzung des Haftbefehls anzustreben", sagte Bachmann KN-online. Auch die Bekannte des 23-Jährigen befindet sich wieder auf freiem Fuß.

Robin F. "Hauptsache, ich bin in Freiheit" 

Robin F. saß seit Mitte Februar in der JVA Bayreuth. Seine Mutter Juliana F. hat erst am Donnerstag eine Besuchserlaubnis bekommen. Nun kann sie ihren Sohn in die Arme nehmen und mit ihm in den Norden fahren. Noch am Abend wollten sie Richtung Kiel starten.

Für Robin F. zählt zunächst nur eines: „Ich bin wieder in Freiheit, alles übrige werde ich mit meinem Anwalt besprechen“, sagte er gegenüber KN-online. Zunächst müsse er ohnehin erst einmal verarbeiten, was passiert sei.

Robin F. drohen drei Monate bis fünf Jahre Haft

Die Staatsanwaltschaft Bamberg strebt weiter ein Strafverfahren an. Im Falle einer Verurteilung drohen dem Auszubildenden aus Schleswig-Holstein zwischen drei Monaten und fünf Jahren Haft. In den anderen drei Prozessen kamen die angeklagten Zeugen mit Bewährungsstrafen davon. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nervenkrieg um Robin F.: Überraschend darf die Mutter des 23-Jährigen ihren Sohn nun doch besuchen. Am Morgen war die 51-Jährige noch am Gefängnistor in Bayreuth abgewiesen worden. Angeblich sei der Besuchsschein nicht in der Justizvollzugsanstalt Bayreuth eingegangen, sagte Anwalt Jan Smollich.

Bastian Modrow 21.02.2019

18 Badetote gab es 2018 in Schleswig-Holstein. Das teilte die DLRG am Donnerstag mit. Deutschlandweit kamen 504 Menschen bei Badeunfällen ums Leben. Es starben mehr Männer als Frauen.

21.02.2019

Die Welt trauert um Karl Lagerfeld. Der Modezar starb am Dienstag im Alter von 85 Jahren in Paris. Wenn Karl Lagerfeld noch leben würde, würde er diesen Artikel wohl ungern sehen. An seine Zeit in Bad Bramstedt wollte er nie erinnert werden.

Kristiane Backheuer 21.02.2019