3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Busse im Kreis Segeberg fahren nicht

Sturmtief "Friederike" Busse im Kreis Segeberg fahren nicht

Der Wintereinbruch durch Sturmtief "Friederike" brachte am Donnerstag Teile des Öffentlichen Personennahverkehrs im Keis Segeberg zum Erliegen. Der Fernverkehr der Bahn wurde in Schleswig-Holstein teilweise eingestellt. In den Kreisen Stormarn und Herzogtum Lauenburg kam es zu Glätteunfällen.

Voriger Artikel
Schleswig-Holsteiner gewinnt im Lotto
Nächster Artikel
Alle U-Boote werden wieder fit gemacht

"Kein Zugverkehr": Das steht nicht nur am Kölner Hauptbahnhof auf diversen Anzeigetafeln. Die Deutsche Bahn hat den Fernverkehr wegen des Sturmtiefs "Friederike" bundesweit eingestellt.

Quelle: Oliver Berg, dpa

Bad Segeberg/Hamburg/Lübeck. Am Vormittag schneite es heftig. Gegen Mittag stellte die Autokraft, deren Busse in weiten Teilen des Kreises Segeberg fahren, den Verkehr ein. Das Unternehmen ließ die Schüler stehen, Eltern mussten einspringen. „Die Autokraft stellt die Verkehre im Kreis Segeberg aufgrund der Wetterlage vorerst ein“, meldete das Unternehmen um 12 Uhr. Darauf brach an einigen Schulen Stress aus, um die Kinder sicher nach Hause bringen zu können. Auch der Stadtbus in Bad Segeberg fuhr zeitweise nicht.

Räumfahrzeuge im Einsatz

Nach Angaben der Polizei haben sich auf den Straßen im Kreisgebiet bis Mittag kaum Unfälle ereignet, die auf Schneeglätte zurückzuführen sind. Räumfahrzeuge waren unentwegt im Einsatz.

Einschränkungen bei Bahn, AKN und im Flugverkehr

Einschränkungen gab es auch auf der Strecke Hamburg-Lübeck. Die Deutsche Bahn bat Reisende, sich vor Fahrtantritt über die Reiseverbindungen zu informieren. Der Fernverkehr in Schleswig-Holstein und Hamburg wurde teilweise eingestellt.

AKN: Mit Verspätungen rechnen - A2 eingestellt

Bei der AKN fahren die Verbindungen A1 und A3, die A1 allerdings sehr unregelmäßig und die A3 aus Sicherheitsgründen nur mit verminderter Geschwindigkeit. Die A2 wurde vorübergehend eingestellt: Wie lange, ist nach Angaben der AKN noch nicht absehbar.

Auch am Flughafen kam es zu Einschränkungen. So seien Flüge nach Stuttgart, Düsseldorf, Köln, München und Amsterdam gestrichen worden.

Straßensperre auf B75 nach Unfall

In Schleswig-Holstein gab es in den Kreisen Stormarn und Herzogtum Lauenburg laut einer Polizeisprecherin mehrere Glätteunfälle. Die Bundesstraße 75 sei wegen eines schweren Verkehrsunfalls in der Nähe von Delingsdorf (Kreis Stormarn) gesperrt worden.

Schneeglätte erwartet: Schnee in Hamburg dürfte liegen bleiben

Nach Vorhersagen des Deutschen Wetterdiensts sollte am Donnerstag in Hamburg weiter Schnee fallen und auch bis zu fünf Zentimeter liegen bleiben. Mit entsprechender Glätte durch Schnee oder Schneematsch müsse gerechnet werden.

Auch die Feuerwehr warnte über Twitter: «Der Schneefall wird heute wohl länger anhalten und kann Straßen und Gehwege in glatte Rutschbahnen verwandeln.»

Von Petra/dpa Stoever

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Schleswig-Holstein 2/3