Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Gestrandeter Wal wurde abtransportiert
Nachrichten Schleswig-Holstein Gestrandeter Wal wurde abtransportiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 06.10.2018
Von Kay Steinke
Der verwesende Kadaver eines rund neun Meter langen Wales liegt am Strand, nachdem er angetrieben wurde. Quelle: Schutzstation Wattenmeer/dpa
St. Peter-Ording

Der in St. Peter-Ording an der Nordseeküste gestrandete tote Wal ist abtransportiert worden. Wie Christian Wiedemann von der Wattenmeer-Nationalparkverwaltung am Sonnabend sagte, wurde das etwa neun Meter lange weibliche Tier noch am Freitag zur Tierkörperbeseitigung gebracht. Zuvor hatten Experten des Instituts für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung in Büsum Proben entnommen. Bis die Untersuchungsergebnisse vorliegen, wird laut Wiedemann noch einige Zeit dauern.

Zur Todesursache ist weiterhin noch nichts bekannt. Mit großer Wahrscheinlichkeit handelte es sich um einen Zwergwal mit einem Gewicht von 2 bis 2,5 Tonnen.

"Das Tier war in einem ziemlich schlechten Zustand", sagte Wiedemann. "Der Kadaver war schon recht stark verwest." Deshalb muss der Wal schon ziemlich lange tot im Wasser getrieben sein, bevor er am Freitag gestrandet war.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Schleswig-Holstein Bi’n Friisk-Funk op Föhr Warrd Platt, Freesch un Hochdüütsch schnackt - Radioo önj än frasch kamt rüt

Dat Studio Alkersum vun‘ Friisk-Funk is man lütt un liggt kommodig ünner’t Dack. Ut‘ Finster kann een wiet in’t Gröne kieken. Un wenn Heike Volkerts vör’t Mikro steiht, denn weet se glieks, wat buten op’e Insel Föhr för Wedder is. Mol glinstert de Sünn in’t Finster rin, mol kannst de Hand vör Ogen nich sehn – wieldatt de Nevel üm’e Fensterruten  wabern deit. Man egool, wie dat Wedder is – üm Punkt acht heet dat: „Moin an gud dai“. Dat is Freesch un heet soveel as „Moin un Goden Dag“. Siet acht Johr is de lütte Radiosenner to höörn. Morrns un nameddags för twee Stünnen. Jümmers op’e Frequenz 96,7 oder ganz modern per livestream in’t Nett oder as Podcast. „Das Projekt ist wegweisend für den Erhalt der friesischen Sprache“, hett de domolige Ministerpräsident Peter Harry Carstensen bi’n Sennestart vör acht Johr seggt.

Heike Thode-Scheel 06.10.2018

Der Herbst ist die Zeit der Wildunfälle. Vor allem nachts bis morgens um 6 Uhr lauert das größte Risiko. In diesem Zeitraum geschehen statistisch betrachtet die meisten Wildunfälle. KN-online verrät, wie man Wildunfälle vermeiden kann und was man im Ernstfall beachten sollte.

06.10.2018

Mehr Polizisten für Schleswig-Holstein: Die Pläne der Landesregierung, 500 zusätzliche Stellen zu schaffen, nehmen Formen an. Gewinner ist die Schutzpolizei. Allein 370 neue Polizisten sollen ab 2023 die Bereiche Präsenz und Einsatz, Verkehrsüberwachung und Prävention unterstützen.

Bastian Modrow 08.10.2018