Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Traditionsschiffer rechnen mit 20 Millionen Euro
Nachrichten Schleswig-Holstein Traditionsschiffer rechnen mit 20 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 07.03.2018
Um die Sicherheitsverordnung hatte es längeren Streit gegeben. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa
Anzeige
Berlin/Kiel

Der Vorsitzende des Dachverbands der deutschen Traditionsschiffe, Jan-Matthias Westermann, sagte bei der Unterzeichnung: „Wir haben vor allem den Bestandsschutz für die Flotte und Übergangsfristen erreicht, damit wir gemeinsam Zeit haben, uns auf die neuen Vorgaben einzulassen.“ Da der Bundeshaushalt 2019 noch nicht beschlossen wurde, steht die Fördersumme noch unter Vorbehalt.

Um die Sicherheitsverordnung hatte es längeren Streit gegeben. Die Betreiber alter Segelschiffe und Dampfer befürchteten, dass die Schiffe nach Inkrafttreten der Verordnung nicht mehr ohne kostspielige Nachrüstungen hätten fahren dürfen. Die Traditionsschiffer hatten daher eine finanzielle Unterstützung von 50 Millionen Euro gefordert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 Bei einem Einsatz wegen eines Wasserrohrbruchs in einem Mehrfamilienhaus in Norderstedt haben Polizei und Feuerwehr durch Zufall eine größere Cannabisplantage entdeckt.

07.03.2018

Lang wurde darauf in Politik und Kriminologie verwiesen: In Kiel wurde am Mittwoch eine Studie zur Kriminalität von Zuwanderern in Schleswig-Holstein vorgestellt. Ergebnisse: Die gemeldeten Nichtdeutschen sind häufiger tatverdächtig, eine geringe Steigerung trat mit der Flüchtlingsbewegung 2015 ein.

Niklas Wieczorek 07.03.2018

Die als Husumer „Buckelpiste“ landesweit bekannt gewordene Rödemisser Umgehungsstraße wird wieder glatt gemacht. Die rund 2,1 Millionen teuren Reparaturarbeiten sollen in knapp einem Jahr beendet sein, sagte Kreissprecher Hans-Martin Slopianka.

07.03.2018
Anzeige