Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Kämpfer schickt Saxe in den Ruhestand
Nachrichten Schleswig-Holstein Kämpfer schickt Saxe in den Ruhestand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 27.04.2018
Kiels Obebürgermeister sprach bei der Verabschiedung von Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe die Laudatio. Quelle: Neelsen Ulf-Kersten
Lübeck/Kiel

Mehr als 700 Lübeckerinnen, Lübecker und auswärtige Gäste haben sich am Abend von Bürgermeister Bernd Saxe verabschiedet. Für seine letzte Rede und wohl auch für sein 18-jähriges Wirken erntete der 64-Jährige in der Musik- und Kongresshalle minutenlangen Applaus.

Der Kieler Oberbürgermeister Ulf Kämpfer war von Saxe um die Laudatio gebeten worden. Eine gute Wahl: Der 45-Jährige würdigte Saxes Wirken auf muntere Weise, ohne sich dabei anzubiedern. „Junger Mann“, so habe ihn der um 19 Jahre ältere Saxe in E-Mails angeredet und damit „gleich die Hackordnung hergestellt“. Nicht vergessen werde er die Demütigung, dass Saxes Team bei der Rotsponregatta gegen ihn im zweiten Rennen einen Fehler vortäuschte, um dann im entscheidenden Durchgang locker davonzusegeln.

Kiel und Lübeck - zwei Rivalen

Das Pflegen der Rivalitäten beider Städte habe er erst lernen müssen, führte Kämpfer aus und frotzelte, der Doppeladler mache die bipolare Seele Lübecks deutlich – mal euphorisch, mal depressiv. Versöhnlich schloss Kämpfer an: „Wenn wir Kieler ganz ehrlich sind, müssen wir uns eingestehen: Auch wir mögen Lübeck.“ So attraktiv, wie die Lübecker Innenstadt inzwischen geworden ist, „das müssen wir in Kiel erst noch schaffen“.

Er verwies auf das Hansemuseum, auf die Uni-Rettung und auf den erfolgreichen Kampf um Ansiedlung oder Verbleib wichtiger Unternehmen, während Saxes dreijähriger Enkel Jules auf der Bühne herumstromerte und bei Zwischenapplaus eifrig mitklatschte. „Du bist ein feiner Mann“, sagte Kämpfer an Saxe gewandt und meinte den Charakter, aber auch die Erscheinung: „Deine Anzüge waren immer schicker geschnitten als meine.“

Saxe über Kämpfer: Ein netter Kerl

Saxe revanchierte sich mit einer Spitze über die Halbwertszeit von Oberbürgermeistern in der Landeshauptstadt („... schon der fünfte in meiner Amtszeit“) und verband das mit einem Kompliment: „Im fünften Versuch haben die Kieler einen ganz netten Kerl gewählt.“ Dass sich die beiden Städte manchmal „so streiten wie die Kesselflicker“, sei gut so, denn ohne Wettbewerb, ob um Fördermittel oder Standorte für Landeseinrichtungen, werde man träge.

„Ich habe manchen viel zugemutet, meiner Verwaltung, meiner eigenen Partei, gelegentlich auch den Lübeckerinnen und Lübeckern“, sagte Saxe an das Publikum in der Rotunde gewandt. Einen besonderen Dank erhielten seine Assistentin, sein Referent und sein Fahrer – und Saxe erhielt aus der Hand von Kämpfer auf der Bühne seine Entlassungsurkunde.

Am Freitag wird die Bürgerschaft die Amtsübergabe besiegeln. Der noch amtierende Bürgermeister Saxe händigt seinem Nachfolger Jan Lindenau (38) die Ernennungsurkunde aus, der anschließend vereidigt wird. Die Amtszeit Saxes endet aber erst am 1. Mai, 0 Uhr.

Von Lars Fetköter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Festnahme des katalanischen Separatistenführers Carles Puigdemont an einer Autobahn in Schleswig-Holstein würde die spanische Polizei ihren deutschen Kollegen am liebsten einen Orden verleihen. Doch dazu wird es wegen Widerstands der Regierung in Kiel wohl nicht kommen.

27.04.2018

Die Polizei Flensburg wurde am Donnerstagabend zu einem Streit zwischen zwei Männern gerufen. Einer von ihnen solle dabei eine Schusswaffe in der Hand getragen haben. Wie sich später herausstellte, war es eine Schreckschusswaffe. Es kam zur Festnahme.

26.04.2018

Sieben Polizisten haben am Mittwoch in Flensburg bei einer Kontrolle 13 Autofahrer erwischt, die während der Fahrt an ihrem Handy gespielt hatten. Der Anlass waren internationale Studien, die das Smartphone als starken Risikofaktor im Verkehr einstuften.

26.04.2018