Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Plastik-Einträge schon seit 2015
Nachrichten Schleswig-Holstein Plastik-Einträge schon seit 2015
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 16.05.2018
Aus der Kläranlage in Schleswig sind in den vergangenen Monaten große Mengen an Kunststoffteilchen in die Schlei gelangt. Quelle: Axel Heimken/dpa
Kiel

Von 2015 an hatten die Stadtwerke laut Ministerium von der Firma Refood Lebensmittelreste bekommen, die wahrscheinlich schon damals mit zerkleinerten Kunststoffteilen versetzt gewesen waren.

Das Ministerium habe im März des laufenden Jahres von den erhöhten Plastikeinträngen in die Schlei erfahren, sagte Habeck. Aus seiner Sicht gebe es für den gesamten Weg der Entsorgung verpackter Lebensmittelabfälle in Deutschland Klärungsbedarf. Die Speisereste-Lieferungen des Unternehmens nach Schleswig umfassten laut Ministerium von 2015 bis 2017 zwischen 1700 und gut 2600 Tonnen Trockensubstanz. Dies stützt sich auf Angaben der Stadtwerke Schleswig auf der Grundlage ausgewerteter Lieferscheine. Damit dürften in diesen Jahren auch jeweils mehrere Tonnen Plastik mitgekommen sein.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kriminalpolizei Rendsburg hat eine Serie von Einbrüchen aufgeklärt. Durch akribische Ermittlungen konnten zwei im Januar gefassten Tätern 15 Straftaten zugeordnet werden. Die 20 und 30 Jahre alten Albaner waren nicht nur in Schleswig-Holstein, sondern auch in Nordrhein-Westfalen aktiv.

Bastian Modrow 16.05.2018

Hausärzte in Schleswig-Holstein müssen immer häufiger Patienten mit Krätze-Symptomen behandeln. Seit Beginn des Frühjahrs trete die stark juckende Krankheit verstärkt auf, sagt Dr. Thomas Maurer, Vorsitzender des Hausärzteverbands.

Bastian Modrow 16.05.2018

Die Zugfahrt nach Sylt ist für viele Pendler ein Dauerärgernis. Nun will die Deutsche Bahn grundlegend Abhilfe gegen Zugausfälle und große Verspätungen schaffen. Die Marschbahn-Lokomotiven bekommen eine Spezialbehandlung.

16.05.2018