Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Umweltschützer in Uniform auf der Ostsee
Nachrichten Schleswig-Holstein Umweltschützer in Uniform auf der Ostsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 28.01.2019
Von Niklas Wieczorek
Wasserschutzpolizist Mathias Willerscheidt ist mit dem Polizeiboot "Brunswik" an einem Frachter angelegt, um ihn zu kontrollieren. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Kiel

Mathias Willerscheidt schaut auf der Wache an der Kiellinie aus dem Fenster – auf die „Falshöft“, das Schiff mit Aufschrift „Küstenwache“, und die Förde. „Wir sorgen für Sicherheit und sind im Dienst der Umwelt unterwegs“, sagt er. Der 43-Jährige redet viel und gerne über sich und die Wasserschutzpolizei. Das Hauptziel seiner Arbeit, erzählt er, ist, dass die Schiffe sicher zur See fahren. Diese Sicherheit kommt der Ostsee zugute.

Kontrolle von Abwasser und Müllentsorgung

Was die Behörde an der Kiellinie erledigt: Alkoholkontrollen der Besatzung, Ausstattungen wie Schwimmwesten oder Dokumentationen der Ladungen prüfen sowie Abgase, die von der Messstation des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Laboe erfasst werden, außerdem Abwasser und Müll kontrollieren. Das sind  einige, aber immer noch nicht alle Tätigkeiten für die Beamten auf dem Wasser.

Drei Reviere in Schleswig-Holstein

205 Beamte sind für die Behörde in Schleswig-Holstein insgesamt tätig. Sie sind drei Revieren zugeteilt, von denen sich die beiden in Kiel und Lübeck die Ostsee aufteilen. Insgesamt fünf Küstenboote, zwei Streckenboote, elf Streifenboote und 15 mobile Boote stehen zur Verfügung, ebenso wie mehrere Fahrzeuge an Land. Dem Kieler Revier, und dessen Hauptstandort an der Kiellinie, sind die beiden Stationen in Flensburg und Kappeln untergeordnet.

Kontrolle vor dem Nord-Ostsee-Kanal

Häufig nutzt Willerscheidt mit seinen Kollegen für Kontrollen die Wartezeit der Schiffe in der Schleuse des Nord-Ostsee-Kanals. Damit wird deren Fahrt nicht beeinträchtigt. Willerscheidt macht klar: „Eigentlich haben Schiffe das Recht auf freie und friedliche Durchfahrt.“ Die Ostsee profitiert von der Arbeit von Willerscheidt und der Wasserschutzpolizei, den Umweltschützern in Uniform.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lübecker Lokalpolitiker aller Couleur sorgen sich wegen der Deponie Ihlenberg. Alle fürchten Gesundheitsschäden durch Giftstoffe. Ihre Forderungen reichen von sofortiger Schließung bis zu mehr Kontrolle und Information.

28.01.2019

Am Sonnabend gegen 19.30 Uhr beobachtete ein Passant auf der Priwallfähre, wie sich zwei Männer am Eingang eines dortigen Geschäftes zu schaffen machten und informierte daraufhin die Polizei. Die beiden tatverdächtigen Lübecker wurden vorläufig festgenommen. Ein Ermittlungsverfahren wurde gegen sie eingeleitet.

28.01.2019

Ein Autofahrer in Heide hat am Samstagvormittag mit seinem Fahrzeug einen Fußgänger erfasst, der plötzlich auf der Straße aufgetaucht ist. Der Passant kam schwer verletzt in ein Krankenhaus.

28.01.2019