Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Irrt Liam Colgan durch den Norden?
Nachrichten Schleswig-Holstein Irrt Liam Colgan durch den Norden?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 24.04.2018
Von Bastian Modrow
Verzweifelte Suche: Mit Plakaten und Handzetteln wird nach dem 29-jährigen Schotten Liam Colgan gesucht. Quelle: Daniel Bockwoldt
Anzeige
Hamburg

Die Suche nach dem Vermissten ist eine der größten Aktionen, die es jemals in Deutschland gegeben hat. Allein die Deutsche Post ließ rund um Hamburg 300.000 Flyer für ihren Kollegen aus dem schottischen Inverness verteilen. Immer wieder flogen Familienmitglieder und Freunde nach Hamburg, um nach Liam zu suchen. Die Polizei in der Hansestadt spricht von einem außergewöhnlichen Vermisstenfall: "Es gibt keinerlei erkennbare Vorzeichen oder Gründe, die das Verlassen des üblichen Lebensraums des Vermissten erklären könnten", sagt Behördensprecher René Schönhardt. Hunderte Hinweise gingen bei der Polizei ein. Eine heiße Spur gab es bislang nicht.

Freunde machen sich große Sorgen

Steven Mackenzie ist ein Freund der Colgans. "Gemeinsam sind wir immer zu Fußballspielen gegangen, Liam war auf meiner Hochzeit und ist weit mehr als der kleine Bruder meines Kumpels", berichtet der 33-Jährige. Dass Liam möglicherweise nicht mehr am Leben ist, glaubt er nicht. "Es gab mehrere Sichtungen, seit er verschwunden ist – inklusive einiger, die durch Spürhunde bestätigt worden sind."

Mysteriöses Verschwinden in der Nacht

Rückblende: Liam Colgan verschwand in der Nacht zum 10. Februar. Auf der Reeperbahn hatte der 29-Jährige mit Freunden den Junggesellenabschied seines Bruders gefeiert. Gegen 1.30 Uhr hatte der Schotte die Bar "Hamburger Veermaster" verlassen. Zum letzten Mal gesehen wurde er eine Stunde später an der S-Bahn-Station Baumwall. Auf Bildern einer Überwachungskamera konnte Liam identifiziert werden. "Er schien verwirrt und hatte sich möglicherweise eine Kopfverletzung zugezogen", sagt sein Freund. Bei der Polizei meldeten sich später Zeugen, die angaben, dem angetrunkenen Mann zuvor nach einem Sturz wieder auf die Beine geholfen zu haben. Die Besitzer eines Kiosks gaben zu Protokoll, später in der Nacht einen orientierungslosen Mann mit roten Haaren gesehen zu haben. In den Folgetagen teilten wiederum Zeugen mit, den Vermissten im Bereich Buxtehude im Landkreis Stade gesehen zu haben. Tatsächlich schlugen Suchhunde an, allerdings verlor sich die Spur wieder.

Familie: Irrt Liam orientierungslos umher?

Freunde und Angehörige haben einen bösen Verdacht: "Möglicherweise ist er verwirrt und sich nicht bewusst, wer er ist oder wie er nach Hause finden kann", sagt Mackenzie. Hinzu komme, dass Liam kein Deutsch spreche und kein Geld bei sich trage. "Vielleicht irrt er umher und befindet sich mittlerweile irgendwo in Schleswig-Holstein, ohne zu wissen, wo er ist." Die dritte Option, dass der 29-Jährige bewusst abgetaucht ist, schließen Freunde und Familie kategorisch aus: "Liam liebt sein Leben in Schottland und freute sich auf die Zukunft. Er ist sehr beliebt und hat ein inniges Verhältnis zu seiner Familie. Ich kann ausschließen, dass er sich bewusst von uns entfernt hat."

Internet: www.findliamcolgan.com

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Fahrtrichtung Hamburg hat der Verkehrsüberwachungsdienstes Neumünster am Dienstag die Geschwindigkeit der Fahrzeuge auf der Autobahn 7 gemessen. Im Baustellenbereich Höhe Rastplatz Bimöhlen sind 80 Stundenkilometer erlaubt - mehr als jeder zehnte Verkehrsteilnehmer fuhr dort jedoch zu schnell.

17.04.2018

Der Lübecker Hauptbahnhof wird in der Nacht vom 24. auf den 25. April Schauplatz einer großen Anti-Terror-Übung. Teilnehmen werden rund 700 Beamte der Polizeidirektion Lübeck und der Bundespolizei sowie rund 170 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr.

17.04.2018

Fast 23 Jahre war Wladimir Klitschko nicht mehr in der Stadt, in der seine Karriere in Deutschland begann. Im Jahr, nachdem er seine Boxhandschuhe an den Nagel gehängt hat, ist es dann soweit. Für eine Stippvisite kommt er zurück nach Flensburg.

17.04.2018
Anzeige