Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Bundeswehr gibt neue Fregatte zurück
Nachrichten Schleswig-Holstein Bundeswehr gibt neue Fregatte zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 22.12.2017
Die Fregatte "Baden-Württemberg" ist das größte seit dem zweiten Weltkrieg für die Deutsche Marine gebaute Kampfschiff. Quelle: Frank Behling
Kiel

Damit gerät das Drei-Milliarden-Projekt "F125" erneut ins Stocken, wie die Zeitung schreibt. Die Fregatte "Baden-Württemberg", die sechs Jahre lang gebaut wurde, werde ab 19. Januar eine längere Liegezeit in Hamburg haben, bestätigte ein Sprecher des zuständigen Bundesamtes für Ausrüstung, Nutzung und Informationstechnik der Bundeswehr. Umfangreiche Funktionsnachweise auf See seien nicht erbracht worden.

Die Probefahrten erfolgten in der Nordsee, vor Norwegen und vor Kiel. Die Arbeitsgemeinschaft (Arge) F125 habe jetzt die Möglichkeit, die Fehler zu beheben, so die Ansage von der Bundeswehr. Die Arge besteht aus Thyssen Krupp Marine Systems (TKMS/Kiel), zu dem Blohm + Voss gehört, und Lürssen (Bremen).

Von KN-online

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Schleswig-Holstein OVG-Urteil zu Windkraft - Gegenwind aus Schleswig

Dithmarschen wollte mit einem Trick den Bau von Rotoren verhindern. Das Oberverwaltungsgericht entschied: Das durfte der Kreis so nicht.

Christian Hiersemenzel 22.12.2017

Zwei Brände haben Feuerwehren im Land in Atem gehalten. In Lübeck standen Gegenstände in einem Treppenhaus in einem Mehrfamilienhaus in Flammen. Mehrere Menschen mussten in Krankenhaus. In Schafflund brannte eine Lagerhalle.

22.12.2017

Ex-Innenminister Stefan Studt (SPD) will künftig als Politik-Berater in Potsdam und als Rechtsanwalt in Rendsburg arbeiten. In einer Weihnachtsmail an ehemalige Kollegen im Innenministerium spricht er aber nicht nur über seine Zukunftspläne, er übt auch Kritik an der amtierenden Landesregierung.

Bastian Modrow 22.12.2017