Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Caritas im Norden schließt sich zusammen
Nachrichten Schleswig-Holstein Caritas im Norden schließt sich zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 21.04.2018
Die Caritas im Norden steht vor Herausforderungen.  Quelle: Christophe Gateau/dpa
Hamburg

Die vier Caritasverbände in Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg und auf Diözesanebene haben sich am Sonnabend zum neuen Verband "Caritas im Norden" zusammengeschlossen. Hamburgs Erzbischof Stefan Heße leitete den Tag mit einer Bischofsmesse in der St. Ansgar-Kapelle ein, Weihbischof Horst Eberlein gab der neuen Caritas am Ende seinen bischöflichen Segen. Der neue Verband mit Dienstsitz Schwerin hat 1850 Mitarbeiter und 180 Einrichtungen.

Die Caritas, bundesweit der größte aller Wohlfahrtsverbände, ist im Norden in einer anderen Lage. Weite Wege, wenig Katholiken und geringe Kirchensteuermittel erforderten nach Angaben der Verantwortlichen eine Umstrukturierung.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Auffahrunfall auf der A23 nahe Horst (Kreis Steinburg) ist ein Autofahrer ums Leben gekommen. Sein Wagen befand sich in der Nacht zum Sonnabend auf dem rechten Fahrstreifen Richtung Hamburg, als ein 43-jähriger Autofahrer mit überhöhter Geschwindigkeit auf ihn fuhr.

21.04.2018

Die neue Schnellfähre für die Helgoland-Fahrt ist zur letzten Etappe gestartet. Am Vormittag um 10 Uhr hat der Neubau den spanischen Hafen Algeciras an der Straße von Gibraltar verlassen. Ziel ist Hamburg.

Frank Behling 21.04.2018

Kurz vor der Kommunalwahl laufen Windparkgegner noch einmal Sturm. An der Westküste können viele Menschen die Aufregung nicht verstehen. Man müsse doch etwas gegen den Klimawandel tun, sagt Bauer Wilhelm Thomsen (86). Und nicht nur Privatleuten, auch den Gemeinden geht es dank der Windmühlen gut.

Kristiane Backheuer 21.04.2018