Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Wissenschaftler streiten um Massentötung
Nachrichten Schleswig-Holstein Wissenschaftler streiten um Massentötung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 23.11.2016
Von Heike Stüben
Prof. Dr. Karina Reiß, Dermatologin am UKSH, kritisiert die amtliche Vorgehensweise im Umgang mit der Geflügelpest Quelle: Ulf Dahl
Kiel/Gudendorf

Für Reiß ist die Tötung der Tiere „ungeheuerlich und unethisch“, weil in den Geflügelbetrieben nur ein wenig gefährlicher H5-Virus festgestellt wurde. Habeck hält die Tötung für notwendig und stützt sich dabei auf die Expertise der Wissenschaftler vom Friedrich-Loeffler-Institut.

 Seit Dienstag werden 2000 Gänse in einem Mastbetrieb in Gudendorf und 1800 Gänse in einem Zuchtbetrieb in Eddelak getötet. Habeck handelt rechtlich auf sicherem Boden. Die Geflügelpestverordnung sagt eindeutig: Der gesamte Bestand muss getötet werden, auch wenn nur ein wenig krankmachender H5-Virus nachgewiesen wird. Das ist in Dithmarschen der Fall. Verendet an dem Virus ist dort nach Auskunft des Landwirtschaftsministeriums kein Tier. Laut Ministerium tragen die Tiere das Virus in sich und können es über Ausscheidungen weiterverbreiten. Deshalb sei die Tötung aller Tiere erforderlich.

 „Das ist ohne Frage hart. Es sollten grundsätzlich möglichst wenig Tiere ohne Zweckverwendung sterben. Aber es gilt natürlich: Je kleiner die Bestände sind, desto weniger Tiere müssen bei Ausbruch getötet werden“, sagt Habeck. Er hält die Regelung angesichts der bundesweiten Ausbreitung des H5N8-Virus für angemessen. „Es gilt zu verhindern, dass die Viren des Subtyps H5 in dem Geflügel spontan zu einer hochpathogenen Form mutieren und sich weiterverbreiten.“ Die Erfahrungen mit Geflügelpest hätten gezeigt, dass dies tatsächlich vorkomme.

 Reiß, die die Kieler Sektion vom Excellenzcluster Entzündungsforschung leitet, widerspricht: Ein Übergang eines ungefährlichen H5-Virus in eine gefährliche Form sei in der Tierhaltung noch nie beobachtet worden. „Was sich aktuell abspielt, ist deshalb ein übertriebener Aktionismus.“ Tiere würden unnötig getötet, Bürger unnötig verunsichert. Reiß fordert die Änderung der Geflügelpestverordnung. Sie bezweifelt, dass im Land die hochpathogene Form von H5N8 sicher nachgewiesen ist. Habeck verweist auf Untersuchungen des Friedrich-Loeffler-Instituts. „Im Betrieb in Grumby sind in kürzester Zeit zirka 3000 Hennen verendet. Das Virus hat sich also in Windeseile im Bestand ausgebreitet.“ Solch schnelles, massives Sterben gilt als typisch für die hochpathogene Form.

 In einem sind sich die Kontrahenten einig: Bisher ist keine Infektion mit H5N8 bei Menschen bekannt. „Das Virus ist nicht auf uns ‚getunt‘, der Mensch ist nicht für H5N8 empfänglich“, sagt Reiß. So weit will Habeck nicht gehen. Er zitiert das Bundesinstitut für Risikobewertung: „Eine Übertragung des Erregers (H5N8) über infizierte Lebensmittel ist theoretisch denkbar, aber unwahrscheinlich.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Robert Habeck hat schnell reagiert. Kaum war das H5N8 Virus in verendeten Reiherenten bei Plön nachgewiesen, hat er die Geflügelpestverordnung umgesetzt, fast täglich die Öffentlichkeit über seine Schritte informiert und dem Bundeslandwirtschaftsminister Beine gemacht.

Heike Stüben 23.11.2016

Am Dienstagmorgen joggt Meike Gauger-Borchert aus Eckernförde vor dem Dienst. Am Hafen entdeckt sie einen verendeten Vogel, den sie für einen Schwan hält. Wegen der Geflügelpest ruft sie die Servicenummer 115 an, die sie sich aus einer Radiosendung gemerkt hatte – der Beginn einer Telefon-Odyssee.

Cornelia Müller 22.11.2016

Nach Ausbruch der Vogelgrippe in Gänsezucht-Betrieben in Schleswig-Holstein ist am Dienstag mit der Massenkeulung begonnen worden. Zunächst sollen 2000 Tiere in einem Betrieb in Gudendorf im Kreis Dithmarschen getötet werden.

22.11.2016

Sven Münzer rettete eine Zweijährige aus Chemnitz mit seinen Stammzellen. 2016 lernte er das Mädchen aus Sachsen kennen. Teil drei unserer Serie: "Meine gute Nahricht".

Kristiane Backheuer 23.11.2016

32 Jahre lang war die Kanalfähre „Adler 1“ das nach Dienstjahren jüngste Fährschiff auf dem Nord-Ostsee-Kanal. Die 1984 in Husum gebaute Fähre wurde nun durch die „St. Johannes“ abgelöst. Die 56 Meter lange Fähre wurde 1987 in Germersheim gebaut und ist jetzt in Brunsbüttel im Einsatz.

Frank Behling 23.11.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 23.11.2016 wichtig ist.

Imke Schröder 23.11.2016