Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Zahlreiche Briefe blieben liegen
Nachrichten Schleswig-Holstein Zahlreiche Briefe blieben liegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 20.09.2017
Im nördlichen Schleswig-Holstein wurden am Mittwoch von der Deutschen Post kaum Pakete und Briefe ausgetragen. Quelle: Arne Dedert/dpa (Symbolfoto)
Rendsburg

Die Deutsche Post sprach von rund 800 Teilnehmern. Insgesamt waren im Land 3700 Postbeschäftigte dazu eingeladen, wie ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi am Mittwoch sagte.

Laut Gewerkschaft blieben durch die Betriebsversammlung schätzungsweise eine halbe Million Briefe liegen sowie rund 50.000 Pakete. Die Post selbst konnte dazu keine Angaben machen.

An der Betriebsversammlung in Rendsburg nahm auch der Verdi-Bundesvorsitzende Frank Bsirske teil. Hintergrund waren nach Gewerkschaftsangaben die Gedankenspiele des Vorstands zur Abkehr von der täglichen Postzustellung. Diese verunsicherten Beschäftigte und Kunden. Im Norden könnten davon 1000 Arbeitsplätze betroffen sein, sagte ein Verdi-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Von KN-online

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erschreckende Ergebnisse der Gurt- und Handykontrollen in Schleswig-Holstein: Fast jeder Zehnte war in den kontrollierten 9000 Fahrzeugen nicht oder nicht richtig angeschnallt. Mehr als jeder 16. Autofahrer wurde mit dem Handy in der Hand erwischt.

Heike Stüben 20.09.2017

Nach dem tödlichen Unglück an einer Schleuse im Landkreis Uelzen geht die Polizei davon aus, dass der Kapitän wegen gesundheitlicher Probleme gestorben ist. Es sei sehr wahrscheinlich, dass der 56-Jährige nicht mehr in der Lage war, das Führerhaus abzusenken, sagte Polizeisprecher Kai Richter.

20.09.2017

Zur Bundestagswahl zeichnet sich in Schleswig-Holstein eine höhere Beteiligung ab als 2013. Darauf weist die Anzahl der Briefwähler hin. Claus-Peter Steinweg vom Büro des Landeswahlleiters sagte am Dienstag: „Das legt die Vermutung nah, dass sich auch die Wahlbeteiligung insgesamt erhöht.“

Christian Hiersemenzel 20.09.2017