Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Zusammenleben soll Weltkulturerbe werden
Nachrichten Schleswig-Holstein Zusammenleben soll Weltkulturerbe werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 01.11.2018
Die Minderheitenarbeit in der Region sei so gut, dass sie aus Sicht des Minderheitenbeauftragte in die Liste des immateriellen Unesco-Welterbes gehöre. Quelle: .Beate König (Symbolbild)
Flensburg

Die Minderheitenarbeit in der Region sei so gut, dass sie aus seiner Sicht in die Liste des immateriellen Unesco-Welterbes gehöre, sagte Bernd Fabritius am Donnerstag nach seinem Antrittsbesuch bei der dänischen Minderheit in Flensburg. Sie sei ein "best practice-Modell", das in Europa Schule machen sollte.

Unterstützung für ihren Antrag erhalten die Organisationen der dänischen Minderheit in Deutschland und der deutschen Minderheit in Dänemark bereits von Schleswig-Holstein und Dänemark. Eine Entscheidung auf Bundesebene dazu steht nach Angaben des kulturellen Dachverbands der dänischen Minderheit, dem Südschleswigschen Verein/SSF, noch aus.

Über Vorgehen muss beraten werden

Fabritius betonte, er fände die Aufnahme ein sehr wichtiges Ziel. Welches der beste Weg dahin sei, müsse noch beraten werden. "Ich werde in Kopenhagen Frau Ministerin Mette Bock treffen, werde mit ihr beraten, was der zweckmäßigste Weg ist." Es könne auch gut sein, dass Dänemark den Antrag einbringe und Deutschland diesen flankierend unterstützt, sagte Fabritius.

Eine Rolle bei dem gut zweistündigen Besuch in Flensburg spielten auch die möglichen Schließungen einiger Schulen der dänischen Minderheit. Da dem dänischen Schulverein Südschleswig Subventionen aus Dänemark gekürzt werden, müssen nach Angaben eines Sprechers bis zu fünf Millionen Euro eingespart werden. In einem 40-seitigen Maßnahmen-Katalog wird derzeit unter anderem auch über die Schließung einzelner Schulen diskutiert.

Minderheitenschulen sind zu klein

Ein gutes Netz von Minderheitenschulen sei notwendig, etwa um die Sprache als bedeutendes Merkmal der eigenen Identität, zu sichern, sagte Fabritius. Er betonte aber, wenn jetzt Schulschließungen diskutiert würden, geschehe dies nicht aus finanziellen Gründen, sondern sei der geringen Größe einiger Schulen geschuldet. Es gehe um pragmatische Fragen, was ist für die Kinder das beste sei: In einer Mikroschule zu sein oder lieber ein paar Kilometer zu fahren. Das seien Entscheidungen, die nur die Minderheit allein treffen könne.

Nach seinem Besuch in Flensburg reiste Fabritius, der seit dem Frühjahr Minderheitenbeauftragter ist, zum Antrittsbesuch bei der deutschen Minderheit in Apenrade (Dänemark) weiter.

Sollte das Zusammenleben zwischen Minderheiten und Mehrheiten im deutsch-dänischen Grenzland zum Unesco-Weltkulturerbe erklärt werden?

Minderheiten

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Sollte das Zusammenleben zwischen Minderheiten und Mehrheiten im deutsch-dänischen Grenzland zum Unesco-Weltkulturerbe erklärt werden?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 25-jähriger Beifahrer ist am Mittwoch bei einem Verkehrsunfall auf der Schleswig-Holstein-Straße in Norderstedt gestorben. Nach Angaben der Polizei geriet das Auto, in dem er und der 29-jährige Fahrer saßen, aus ungeklärter Ursache ins Schleudern und prallte gegen einen Baum.

01.11.2018

Mit einer Online-Befragung will sich Schleswig-Holsteins Landesregierung einen Überblick über die Sportbedürfnisse der Norddeutschen verschaffen. Bis 2020 will die Regierung auf Basis der Befragung einen Zukunftsplan Sportland Schleswig-Holstein erstellen.

01.11.2018
Schleswig-Holstein Bolko Bullerdiek un de „nee’e Lichtigkeit“ in sien Dichter-Leven - "Schrieven is jümmer Arbeit"

Schrieversmann Bolko Bullerdiek hett all veele Böker schreven - mit Gedichte un Vertellen. Sien Texte sünd ganz anners, as dat, wat Lüüdeegens op Platt lesen wüllt: se sünd deepdinkern, achtersinnig, mankmol trurig, se dreiht sik üm aktuelle Themen, aver ok üm uns Geschicht un se nehmt keen Blatt vör'n Mund. As Schoolmester hett he sik all fröh üm Platt in'e School sorgt. Nu hett de Hamborger för all sien Doon üm de Plattdüütsche Spraak den Kappelner Literaturpries kregen. Över sien Leven un sien Levenswark schnackt he mit Heike Thode-Scheel.

Heike Thode-Scheel 01.11.2018