Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft AMD verliert deutschen Finanzchef: Aktie bricht ein
Nachrichten Wirtschaft AMD verliert deutschen Finanzchef: Aktie bricht ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:36 18.09.2012
Das Firmenlogo von AMD. Nun hat Finanzchef Seifert den US-Chiphersteller verlassen. Quelle: Ralf Hirschberger

Die genauen Hintergründe des überraschenden Abschieds blieben indes unklar.

Der Abgang stehe nicht im Zusammenhang mit etwaigen Meinungsverschiedenheiten zu Rechnungslegungs-Praktiken oder zu Finanzberichten, teilte das Unternehmen weiter mit. Die Anleger beruhigte das nicht: Die Aktie brach nachbörslich um 10 Prozent ein.

Seifert ist ein ausgewiesener Fachmann in der Halbleiter-Branche. Vor AMD arbeitete er als Finanzvorstand beim deutschen Speicherchip-Hersteller Qimonda, der Anfang 2009 wegen fallender Chippreise und der weltweiten Wirtschaftskrise zusammengebrochen war. Übergangsweise schlüpfte Seifert bei AMD auch in die Rolle des Konzernchefs, wollte diesen Posten aber nicht dauerhaft übernehmen.

Unter Seiferts Führung war die lange krisengeschüttelte AMD in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Dem Prozessoren- und Grafikchip-Hersteller macht der wesentlich größere Rivale Intel schwer zu schaffen. Hinzu kommen momentan die flauen PC-Verkäufe. Von seinen Fabriken - unter anderem in Dresden - hat sich AMD längst getrennt. Sie gehören jetzt dem Auftragsfertiger Globalfoundries.

Im August vergangenen Jahres hatte mit Rory Read ein neuer Konzernchef bei AMD angefangen. Er kam vom PC-Hersteller Lenovo. Read dankte Seifert ausdrücklich für seine Leistungen. Ein endgültiger Nachfolger für den Deutschen ist noch nicht gefunden. Seifert bleibt noch bis zum 28. September im Unternehmen, um AMD-Controller Devinder Kumar als Übergangs-Finanzchef einzuweisen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Facebook hat sich nun auch Google einen Fotospezialisten gekauft. Der Internetkonzern schnappte sich die 1995 in Hamburg gegründete Nik Software.Das Unternehmen, dessen Zentrale mittlerweile im kalifornischen San Diego steht, steckt unter anderem hinter der populären iPhone-App Snapseed, mit der sich Fotos aufnehmen und bearbeiten lassen.

18.09.2012

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verhandelt heute um 11:00 Uhr über sieben Klagen gegen die HSH Nordbank. Wenn die Bank verliert, muss sie voraussichtlich 64 Millionen Euro nachzahlen.

18.09.2012

Konzentration von Zuständigkeiten, Abbau von Personal, mehr Transparenz in der Organisation: Das sind die wesentlichen Ziele einer umfassenden Neuorganisation aller Arbeitsagenturen in Schleswig-Holstein. Für die Arbeitslosen im Großraum Kiel soll sich in der Praxis jedoch nichts Gravierendes ändern.

Jürgen Küppers 18.09.2012
Anzeige