Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft AMD verliert überraschend deutschen Finanzchef
Nachrichten Wirtschaft AMD verliert überraschend deutschen Finanzchef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 18.09.2012
Nach drei Jahren verlässt der aus Deutschland stammende Finanzchef Thomas Seifert überraschend den US-Chiphersteller AMD. Quelle: Frank Leonhardt

Seifert wolle "anderen Möglichkeiten nachgehen", erklärte AMD am Montag. Der Manager war drei Jahre im Amt.

Die Personalie schreckte die Börsianer auf: Die Aktie brach nachbörslich um 10 Prozent ein. Im frühen Dienstagshandel lag das Papier immer noch mehr als 6 Prozent im Minus. Denn Seifert ist ein ausgewiesener Fachmann in der Halbleiter-Branche. Übergangsweise war er bei AMD auch in die Rolle des Konzernchefs geschlüpft, wollte diesen Posten aber nicht dauerhaft übernehmen.

Seifert ist einer der wenigen Deutschen, die es in die Chefetage eines namhaften US-Konzerns geschafft haben. Vor AMD arbeitete er als Finanzvorstand beim deutschen Speicherchip-Hersteller Qimonda, der Anfang 2009 wegen fallender Chippreise und der weltweiten Wirtschaftskrise zusammengebrochen war. Dann lockte ihn ein Headhunter nach Amerika.

Bei AMD hatte Seifert mehr Glück als in der Heimat: Unter seiner Führung war der lange krisengeschüttelte Chip-Spezialist in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Im August vergangenen Jahres fing mit Rory Read dann ein neuer dauerhafter Konzernchef an. Er kam vom PC-Hersteller Lenovo. Read dankte Seifert ausdrücklich für seine Leistungen.

Das gewöhnlich gut informierte US-Technologieblog "All Things D" merkte an, dass in den vergangenen eineinhalb Jahren mindestens 26 Führungskräfte gegangen seien. Dafür hatte AMD jüngst den Apple-Manager Jim Keller als neuen Chefarchitekten für Prozessorkerne gewinnen können. Keller hatte bereits früher als Entwickler für AMD gearbeitet.

Bei PC-Prozessoren konkurriert AMD mit der wesentlich größeren Intel. Bei Grafikchips ist es Nvidia. Erschwerend hinzu kommen momentan die flauen PC-Verkäufe wegen der weltwirtschaftlichen Unsicherheiten und der steigenden Beliebtheit von Smartphones und Tablet-Computern, in denen AMD mit seinen Chips nur schwach vertreten ist. Von seinen Fabriken - unter anderem in Dresden - hat sich der Konzern längst getrennt. Sie gehören jetzt dem Auftragsfertiger Globalfoundries.

Der Abgang Seiferts stehe nicht im Zusammenhang mit etwaigen Meinungsverschiedenheiten zu Rechnungslegungspraktiken oder zu Finanzberichten, betonte das Unternehmen. Ein Nachfolger ist noch nicht gefunden. Der Deutsche bleibt noch bis zum 28. September bei AMD, um Controller Devinder Kumar einzuweisen, der den Posten des Finanzchefs bis auf Weiteres ausfüllen wird. Aus der Liste der Führungskräfte auf der AMD-Website ist Seifert bereits verschwunden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der wachsenden Verbreitung mobiler Geräte wie Smartphones und Tablets wird die Qualität des Netzes für viele Nutzer immer wichtiger - doch der neue Turbo-Standard LTE ist in Deutschland noch weitgehend unbekannt.

18.09.2012

Die Schuldenkrise lähmt den Verkauf von Autos in der Europäischen Union immer mehr. Die Zahl der Pkw-Neuzulassungen ging im August den elften Monat in Folge zurück, wie der europäische Branchenverband Acea am Dienstag mitteilte.

18.09.2012

Die starke Nachfrage nach dem neuen iPhone hat die Apple-Aktie auf ein neues Rekordhoch getrieben. Das Papier stieg am Dienstag im frühen New Yorker Handel erstmals über die Marke von 700 Dollar.

18.09.2012
Anzeige