Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Acer glaubt an Absatzschub durch Windows 8
Nachrichten Wirtschaft Acer glaubt an Absatzschub durch Windows 8
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 29.09.2012

l einen mächtigen Schub für die Verkaufszahlen", sagte Acer-Europachef Oliver Ahrens der "Berliner Zeitung" (Samstag).

Acer führt auf dem deutschen PC-Markt mit einem Anteil von zuletzt 14,5 Prozent. Der Konzern aus Taiwan konnte sich dabei von der allgemeinen Entwicklung des Geschäfts deutlich abkoppeln: Während der Markt laut den Marktforschern von Gartner um 6,5 Prozent schrumpfte, legte Acer einen Absatzsprung von fast 27 Prozent hin. Insgesamt leidet das Geschäft mit Notebooks und Desktop-Computern stark unter der Begeisterung der Kunden für Smartphones und Tablet-Computer.

Microsoft will mit Windows 8, das Ende Oktober erscheint, ein einheitliches Betriebssystem für PCs und mobile Geräte anbieten. Dadurch wurde aber auch die Benutzeroberfläche für Notebooks und Desktops stark an das mobile Design angelehnt, was von vielen Branchenbeobachtern kritisiert wird. Ahrens zeigte sich zuversichtlich: "Die Steuerung über Bildschirm-Berührung und das neue Design von Windows 8 fordert den Benutzern zwar einiges ab - ist diese Hürde erst einmal überwunden, funktioniert es sehr gut."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Insolvenzverwalter der pleitegegangenen Drogeriemarktketten Schlecker und Ihr Platz könnten eine Vergütung von rund 15 Millionen Euro für ihre Arbeit bekommen.

29.09.2012

Der einstige BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky hat das Münchner Gefängnis im vergangenen Jahr als Multimillionär betreten - und wird es als armer Mann wieder verlassen.

29.09.2012

Die maroden spanischen Banken benötigen zu ihrer Sanierung zusätzliche Kapitalspritzen in Höhe von bis zu 59,3 Milliarden Euro. Dies ergab am Freitag ein Stresstest, den die Management-Beratung Oliver Wyman im Auftrag der Madrider Regierung und der Zentralbank unternommen hatte.

28.09.2012
Anzeige