Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft „Aidanova“ wird später fertig
Nachrichten Wirtschaft „Aidanova“ wird später fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 25.10.2018
Von Frank Behling
Für die Aidanova mussten die Vorpremierenreisen abgesagt werden. Quelle: Frank Behling
Papenburg

„Wir bedauern es außerordentlich, dass aus diesem Grund die geplanten Vorpremierenreisen im  Zeitraum vom 15. November bis 2. Dezember nicht stattfinden können“, teilte Aida-Sprecher Hansjörg Kunze mit. Die Jungfernreise von „Aidanova“ startet aber wie geplant am 2. Dezember ab Hamburg zu den Kanarischen Inseln.

Das größte bislang in Deutschland gebaute Schiff hat seine Werft verlassen. Von der Meyer Werft in Papenburg fährt die „Aidanova“ der Nordsee entgegen.

„Unser Anspruch ist es, mit Aidanova ein Schiff in Dienst zu stellen, das nicht nur der gewohnten hohen Qualität entspricht, sondern auch in vielen Produktbereichen mit neuen Innovationen unsere Gäste begeistern soll“, so Kunze. 

Reederei Aida informierte Gäste über Fahrplanänderungen 

Aida Cruises hat heute alle Gäste und Vertriebspartner über die Fahrplanänderungen informiert. Für die Erprobung benötigt die Werft noch etwas Zeit. Das 337 Meter lange Schiff ist der erste Kreuzfahrer mit LNG als Treibstoff.

Mehr dazu: Brand auf „Aidanova“ vor Probefahrt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wirtschaft Eingetrübte Konjunkturaussichten - Schlechte Nachrichten von den Steuerschätzern

Die Staatseinnahmen werden nicht mehr so stark steigen wie zuletzt. Mit einem kleinen Plus dürfen Bund, Länder und Kommunen bis zum Jahr 2022 aber doch noch rechnen.

25.10.2018

Die Deutsche Bahn will ihren Kunden näher kommen. Das fängt bei der Begrüßung an und geht im Speisewagen weiter.

25.10.2018

Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG) muss beim Bau der Großfähre „W.B. Yeats“ einen weiteren Rückschlag einstecken. Bei der Erprobung der Antriebsanlage hat sich am 17. Oktober eine Havarie ereignet. Einer der vier großen MaK-Motoren ist dabei beschädigt worden.

Frank Behling 25.10.2018