Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Aigner: Hohe Getreidepreise kein Grund für deutlich teureres Brot Gespräch: Sascha Meyer, dpa
Nachrichten Wirtschaft Aigner: Hohe Getreidepreise kein Grund für deutlich teureres Brot Gespräch: Sascha Meyer, dpa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 25.08.2012
«Getreide selbst macht im Schnitt nur rund vier Prozent des Brotpreises aus»: Bundesverbraucherminister Ilse Aigner (CSU). Quelle: Soeren Stache/Archiv

"Getreide selbst macht im Schnitt nur rund vier Prozent des Brotpreises aus", sagte Aigner der Deutschen Presse-Agentur. Für eine deutliche Anhebung der Preise für Brot und Brötchen gebe die derzeitige Entwicklung der Getreidepreise daher "keine wirkliche Rechtfertigung". Allerdings stiegen Kosten für Öl, Gas und Löhne, was stärker ins Gewicht falle als die Rohstoffpreise. Für Tierhalter zeichneten sich durch teures Getreide aber höhere Futterkosten ab.

Die Ministerin rechnet mit einer weiter angespannten Lage auf den internationalen Agrarmärkten. Neben verheerenden Dürre-Auswirkungen auf den Mais- und Sojaanbau in den USA sei die Ernte in anderen wichtigen Regionen für die Welternährung unsicher, etwa am Schwarzen Meer. Die Nachfrage bleibe hoch, Lagerbestände seien relativ niedrig.

Die Auswirkungen für fast eine Milliarde hungernde Menschen in den Entwicklungsländern sollen daher auch Schwerpunkt von Gesprächen in Brasilien und Argentinien sein, wohin Aigner an diesem Sonntag reist. "Es gibt nach wie vor ausreichend Nahrung für alle Menschen", sagte sie. "Hunger ist ein Armuts- und Verteilungsproblem." Unter anderem müssten Agrarrohstoffe stärker dort angebaut werden, wo sie benötigt würden. Die Bundesregierung unterstütze Investitionen, um die Produktivität der Landwirtschaft in Entwicklungsländern zu erhöhen. Verluste bei Ernte, Lagerung und Transport müssten kleiner werden.

Aigner betonte, dass Deutschland sich auch im Kreis der großen Schwellen- und Industrieländer (G20) für eine Eindämmung übermäßiger Preisschwankungen eingesetzt habe. Die G20 hatten im vergangenen Jahr ein Marktbeobachtungssystem für die wichtigen Rohstoffe Weizen, Mais, Reis und Sojabohnen beschlossen. Mögliche politische Konsequenzen sollten nun aber "wohl überlegt erfolgen, um zusätzliche Spannungen auf den Märkten zu vermeiden".

An den Terminbörsen für Agrarrohstoffe sei mehr Transparenz über die handelnden Akteure nötig. Aufsichtsbehörden sollten außerdem die Kompetenz bekommen, Positionen von Finanzinvestoren begrenzen. Es sei aber wichtig, diese Absicherungsmöglichkeit für den Agrarsektor zu erhalten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die ehemaligen Schlecker-Verkäuferinnen bekommen bei ihrem Vorhaben, Filialen im Rahmen einer Genossenschaft wiederzubeleben, Rückendeckung von Betriebsräten großer Konzerne.

25.08.2012

Apple hat Samsung im großen Patentprozess in Kalifornien eine verheerende Niederlage zugefügt und einen Milliarden-Schadenersatz gewonnen.Die Geschworenen stellten die Verletzung mehrerer Patente für iPhone und iPad durch zahlreiche Samsung-Geräte fest.

25.08.2012

Der insolvente Solarkonzern Q-Cells wird einem Medienbericht zufolge vom südkoreanischen Mischkonzern Hanwha übernommen. Der Vertrag werde noch am Freitag unterschrieben, berichtete die "Financial Times Deutschland" in ihrer Online-Ausgabe unter Berufung auf Verhandlungskreise.

24.08.2012
Anzeige