3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Airbus weist Gerüchte über Enders Rücktritt zurück

Luftfahrtkonzern Airbus weist Gerüchte über Enders Rücktritt zurück

Airbus ist in Turbulenzen: In der französischen Presse wurden Gerüchte laut, Tom Enders könnte sich 2019 von der Konzernspitze verabschieden. Zu allem Überfluss steht das Unternehmen auch noch im Zentrum eines Korruptionsskandals.

Voriger Artikel
Was tun, wenn das bestellte Paket nicht ankommt?
Nächster Artikel
Bitcoin steht wegen Öko-Bilanz in Kritik

Airbus-Chef Tom Enders: „Mein derzeitiges Mandat läuft bis April 2019 und das ist der Zeitrahmen, in dem ich arbeite.“

Quelle: dpa

Toulouse. Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus hat einen Medienbericht, dass Konzernchef Tom Enders seinen Job 2019 abgeben wolle, als „reine Spekulation“ bezeichnet. „Es ist keine Entscheidung getroffen worden, und was wir heute in der französischen Presse sehen, ist reine Spekulation“, teilte ein Airbus-Sprecher am Dienstagabend mit.

Die Zeitung „Le Figaro“ hatte zuvor berichtet, Enders wolle sich nicht für eine neue Amtszeit nach Ablauf seines derzeitigen Vertrags bewerben, der im Jahr 2019 endet. Das Blatt berief sich auf eine „gute Quelle“, die mit der Aussage zitiert wird, Enders habe kürzlich den Pariser Élyséepalast entsprechend informiert.

Der Deutsche Tom Enders steht seit 2012 an der Spitze des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns, der damals noch EADS hieß. Airbus wird derzeit von Korruptionsermittlungen in Großbritannien und Frankreich erschüttert.

Nach Airbus-Angaben sagte Enders vergangene Woche bei einer Sitzung mit europäischen Betriebsräten in Toulouse: „Die Entscheidung über meine Zukunft als CEO von Airbus wird nicht von der französischen Presse oder der französischen Regierung oder irgendeiner Regierung getroffen.“ Die Entscheidung werde entweder vom Verwaltungsrat oder von ihm getroffen - und idealerweise im Konsens. „Mein derzeitiges Mandat läuft bis April 2019 und das ist der Zeitrahmen, in dem ich arbeite.“

In einem Interview des „Handelsblatts“ hatte Enders vor dem Hintergrund der Unruhe wegen der Korruptionsvorwürfe im Oktober gesagt, er klebe nicht an seinem Job. „Verlassen Sie sich darauf: Wenn ich nicht mehr Teil der Lösung bin, dann hoffe ich, dass ich das selbst erkenne und von mir aus die Konsequenzen ziehe – aber noch sehe ich den Punkt weiß Gott nicht.“

Von dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3