2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Amazon will offenbar nach Neumünster

Ansiedlungspläne für 4000 Arbeitsplätze Amazon will offenbar nach Neumünster

Hoffnung auf viele neue Arbeitsplätze: Der Internetversandhandel Amazon will sich offenbar in dem neuen geplanten Gewerbegebiet von Neumünster ansiedeln. Wird das Realität, könnten tausende Menschen einen Job finden — vor allem um die Weihnachtszeit.

Voriger Artikel
Costa Kreuzfahrten in Deutschland wieder auf Kurs
Nächster Artikel
Smartphones und Tablets machen Verkehr im Hamburger Hafen flüssiger

Der Versandhandel boomt und braucht große Flächen: In Neumünster könnten bis zu 4500 neue Arbeitskräfte benötigt werden.

Quelle: dpa

Neumünster. Ein großes Unternehmen aus der Logistikbranche hat Neumünster als möglichen neuen Standort ins Visier genommen. „Wir haben eine Anfrage von einem Unternehmen, sich in dem neuen geplanten Gewerbegebiet anzusiedeln“, bestätigte Thorben Pries, Büroleiter des Oberbürgermeisters von Neumünster Olaf Tauras. Nach Informationen von KN-online geht es um den Marktriesen Amazon.

Pries wollte sich nicht dazu äußern. Man habe Vertraulichkeit zugesichert, sagte er. Es bestehe Interesse seitens eines Investors, und es habe bereits Gespräche gegeben, sagte er lediglich. Sollte es tatsächlich zu der Ansiedlung kommen, „wäre das sicherlich für den Arbeitsmarkt ein Glanzstück für Neumünster und die ganze Region“, sagte Pries.

Man gehe davon aus, dass in dem Unternehmen bis zu 2000 feste Arbeitsplätze entstehen könnten. In Saisonzeiten, etwa zur Weihnachtszeit, könne sich die Zahl der Mitarbeiter auf rund 4000 erhöhen. In dieser Größenordnung wäre das für Schleswig-Holstein eine der größten Unternehmens-Neuansiedlungen.

Nach Informationen von KN-online plant Amazon von Neumünster aus, ab 2014 den norddeutschen und skandinavischen Raum zu beliefern. Von dem Versandhändler gab es dazu weder eine Bestätigung noch ein Dementi. „Zu Spekulationen möchten wir keine Stellung nehmen“, sagte die Amazon-Sprecherin Ulrike Stöcker.

Der Geschäftsführer der Wirtschaftsagentur Neumünster, Guido Schwartze, sagte: „Es ist ein großer Versandhändler, den wir auf die Fläche bringen wollen.“ Bei dem geplanten neuen Gewerbegebiet geht es um eine Fläche an der Autobahn 7 im Norden Neumünsters. Der Standort biete einen idealen Zugang zur Infrastruktur, sagte Schwartze. Ein Versandhändler könne etwa beim Paketversand noch am selben Tag Hamburg und die Region Schleswig-Holstein abdecken. Für Dänemark sei eine Zustellung für den nächsten Tag möglich.

Das Kieler Wirtschaftsministerium wollte sich zu den Berichten über eine mögliche Ansiedlung in Neumünster nicht äußern. Erst vor wenigen Tagen hatte vor den Toren der Stadt ein Designer Outlet-Center eröffnet. Dadurch entstanden zunächst rund 750 neue Arbeitsplätze.

Voriger Artikel
Nächster Artikel