Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft BA-Chef Weise erwartet stabilen Arbeitsmarkt
Nachrichten Wirtschaft BA-Chef Weise erwartet stabilen Arbeitsmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 09.09.2012
BA-Chef Weise erwartet ein weiteres Sinken der Arbeitslosigkeit . Quelle: Daniel Karmann/ Archiv

Im Winter werde die Arbeitslosenzahl witterungsbedingt zwar über drei Millionen steigen. "Drei Millionen Arbeitslose sind aber gemessen am europäischen Umfeld und auch an früheren Jahren eine unerwartet gute Entwicklung", sagte der Chef der Nürnberger Bundesagentur. Und nächstes Jahr erwarte er einen stabilen Arbeitsmarkt. "Wir schätzen, dass sich die Arbeitslosigkeit weiter auf dem bisherigen Niveau bewegt, also in einem Korridor von 2,8 bis 2,9 Millionen", sagte Weise.

Auf die Frage, ob gehäufte Meldungen über Massenentlassungen und Kurzarbeit die Vorboten einer neuen Krise am Arbeitsmarkt seien, sagte Weise: "Das sind Einzelfälle in bestimmten Branchen und Unternehmen." Der Chef der Bundesagentur sprach zwar von schlechten Nachrichten für die Betroffenen. "Aber dahinter stecken keine Anzeichen einer generellen konjunkturellen Verschlechterung des Arbeitsmarkts."

Die Wachstumsschwäche der deutschen Wirtschaft hatte zuletzt die Angst vor einer Jobflaute wachsen lassen. Im August gab es erste Bremsspuren auf dem Arbeitsmarkt. Insgesamt waren im August 2,905 Millionen Männer und Frauen ohne Arbeit, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) Ende August mitgeteilt hatte. Dies ist zwar die niedrigste August-Arbeitslosigkeit seit 21 Jahren. Trotzdem fiel der Anstieg im Vergleich zum Vormonat mit 29 000 deutlich stärker aus als sonst im August üblich. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell unverändert bei 6,8 Prozent - nach 7,0 Prozent im Vorjahr.

Bei der Präsentation der Zahlen hatte Weise eingeräumt, dass die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt nachlasse und eine "Seitwärtsbewegung zu erwarten" sei. Eine Trendwende sah er dennoch nicht. "Die gute Entwicklung verliert nur an Dynamik".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Chinas aktuelle Zahlen für Industrieproduktion und Anlageinvestitionen unterstreichen die anhaltenden Konjunkturprobleme der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft.

09.09.2012

Kremlchef Wladimir Putin hat das EU-Kartellverfahren gegen den russischen Staatskonzern Gazprom als "nicht konstruktiv" kritisiert. Er warf der EU vor, mit der juristischen Verfolgung des Moskauer Energiegiganten die momentanen Probleme in der Eurozone verdecken zu wollen.

09.09.2012

Die Kölner Fachmesse dmexco richtet in dieser Woche den Blick auf das digitale Marketing. Im Trend liegen immer feinere Profile von Nutzern für die zielgerichtete Werbung im Internet.

09.09.2012
Anzeige