Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft 139 Millionen Euro für Berater
Nachrichten Wirtschaft 139 Millionen Euro für Berater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 07.03.2019
Die HSH Nordbank ist nicht mehr in Staatshand.  Quelle: Carsten Rehder/dpa
Kiel

"Viele Millionen an Ausgaben, um die vielen Milliarden an Schaden des Landes so gering wie möglich zu halten", sagte Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) am Donnerstag im Landtag. Die Bank selbst hatte 168 Millionen Euro an Berater- und Notarhonoraren zu tragen.

Lesen Sie auch unser Multimedia-Dossier: Das Ende einer Staatsbank

Zum ersten Mal sei in Deutschland eine Landesbank an Private verkauft worden, sagte Heinold. "Wir brauchten die Expertise." Sie sei froh, dass der Verkauf gelungen sei. Die AfD-Fraktion hatte von der Landesregierung einen mündlichen Bericht zu den millionenschweren Zahlungen an Berater im Zuge des Verkaufs der Bank gefordert.

EU-Kommission wies Verkauf und Abwicklung an

Die Landesbank war für eine Milliarde Euro an US-Investmentfonds verkauft worden. Zuvor musste das Institut zwei Mal von den Ländern Hamburg und Schleswig-Holstein mit Milliardenaufwand vor der Pleite gerettet werden. Am Ende wies die EU-Kommission den Verkauf und die Abwicklung der Bank an.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Drogeriemarkt-Riesen dm und Rossmann wollen Kunden künftig mit Hinweisen auf Verpackungen sensibilisieren. So soll dem Verbraucher unter anderem bei der Müllentsorgung geholfen werden.

07.03.2019

Die EU-Lebensmittelbehörde hatte entschieden, umstrittene Studien über das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat unter Verschluss zu halten. Ein EU-Gericht erklärte diese Entscheidung nun für nichtig.

07.03.2019

Nach wie vor ist nur jede sechste Position in der obersten Führungsriege bei Mittelständlern mit einer Frau besetzt. Das ist allerdings deutlich mehr als bei größeren, börsennotierten Unternehmen.

07.03.2019