Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Berlin hat keine Kenntnisse über Athener Haushaltsloch
Nachrichten Wirtschaft Berlin hat keine Kenntnisse über Athener Haushaltsloch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 24.09.2012
Die Höhe des griechischen Haushaltlochs ist unbekannt: In Athen ringt die Regierung immer noch um ein gut 11,5 Milliarden Euro schweres Sparpaket. Quelle: Maurizio Gambarini

Zunächst müsse der Bericht der Geldgeber-"Troika" aus Internationalem Währungsfonds (IWF), EU-Kommission und Europäischer Zentralbank (EZB) vorliegen. "Dann haben wir auch harte Fakten." Dass irgendeine Lücke bestehe, ist laut Kotthaus "hochwahrscheinlich". Wie hoch diese ausfalle und wie sie gefüllt werde, müsse sich zeigen.

Unter Berufung auf das vorläufige Ergebnis der "Troika"-Untersuchung hatte der "Spiegel" berichtet, Athen müsse im Staatshaushalt eine Lücke von rund 20 Milliarden Euro schließen. Das wäre fast doppelt so viel wie zuletzt eingestanden. Die griechische Regierung hat dies inzwischen zurückgewiesen. Das Defizit werde mit dem Sparpaket und den Steuererhöhungen ausgeglichen werden können, über die derzeit mit den internationalen Gläubigern verhandelt werde, zitierte die Zeitung "Kathimerini" am Montag einen Beamten des Finanzministeriums.

In Athen ringt die Regierung immer noch um ein gut 11,5 Milliarden Euro schweres Sparpaket. Die drei Parteien der Regierungskoalition konnten sich bislang noch nicht einigen.

Aus Protest gegen die Einsparungen traten am Montag Griechenlands Journalisten in einen 24-stündigen Streik. Er richtet sich gegen Gehaltskürzungen und die Weigerung der Verleger, einen Tarifvertrag zu unterzeichnen. Der Ausstand traf Zeitungen ebenso wie Hörfunk und Fernsehen.

Für diesen Mittwoch (26. September) haben die griechischen Gewerkschaften zu einem landesweiten Streik gegen das "Troika"-Paket aufgerufen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch wenn der Ifo-Geschäftsklimaindex im September gesunken ist: Nach einem recht guten Start in den Sommer bleibt die deutsche Wirtschaft nach Überzeugung der Bundesbank auf ihrem verhaltenen Wachstumskurs.

24.09.2012

Die Hamburger Wirtschaft ist im ersten Halbjahr relativ verhalten gewachsen. Gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres ergab sich ein reales Plus der Wirtschaftsleistung (BIP) von 1,2 Prozent, teilte das Statistikamt Nord am Montag in der Hansestadt mit.

24.09.2012

Die Wirtschaft in Schleswig-Holstein hat im ersten Halbjahr noch ein reales Wachstum von 0,5 Prozent erreicht. Schlechter schnitten nur Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen ab.

24.09.2012
Anzeige