Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Britischer Twitter-Chef entschuldigt sich wegen Drohungen
Nachrichten Wirtschaft Britischer Twitter-Chef entschuldigt sich wegen Drohungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 04.08.2013
Twitter will nun auch auf der Webseite eine «Missbrauch melden»-Schaltfläche einführen. Foto: Armin Weigel
London

"

Er versprach, mehr dagegen zu unternehmen und bestätigte, dass das Unternehmen im September auch auf der Webseite eine "Missbrauch melden"-Schaltfläche einführen werde. Diese existiert schon in Smartphone-Apps. Auch werde die Firma weitere Mitarbeiter einstellen, um Beschwerden nachzugehen.

Rund 124 000 Nutzer hatten in den vergangenen Tagen eine entsprechende Online-Petition unterzeichnet. Nach BBC-Angaben untersucht die Polizei derzeit acht Fälle von Drohungen gegen Frauen in Großbritannien, in der Regel Frauen, die sich in den Medien und in der Öffentlichkeit engagieren und selbstbewusst ihre Meinung kundtun. Der Aktivistin Caroline Criado-Perez, die sich erfolgreich für Abbildungen von Frauen auf Banknoten eingesetzt hatte, wurde beispielsweise Vergewaltigung angedroht.

Criado-Perez berichtete am Sonntag von erneuten extremen Belästigungen auf Twitter. Sie habe in den vergangenen 24 Stunden Mord-, Vergewaltigungs- und Bombendrohungen erhalten, sagte sie dem Sender BBC. Die Cambridge-Professorin und Fernsehexpertin Mary Beard, die in der Vergangenheit wiederholt Opfer von Schmäh-Tweets gewesen ist, schaltete die Polizei ein, nachdem ein Nutzer am Samstagabend behauptet hatte, vor ihrem Haus sei eine Bombe platziert worden, die um 22.47 Uhr hochgehen solle. Sie beschrieb die Bedrohung als "dumm und widerlich".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Outdoor-Händler Globetrotter reagiert auf den zunehmenden Wettbewerb in der Outdoor-Branche und will vorerst keine weiteren Filialen eröffnen. Das neue Haus in Stuttgart, mit dessen Eröffnung 2014 gerechnet wird, sei der letzte große Standort, den das Unternehmen in Deutschland noch sehe, sagte Globetrotter-Chef Thomas Lipke in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

04.08.2013

Die knapp 6800 Mitarbeiter der insolventen Baumarktkette Max Bahr bekommen schneller als erwartet ihr Juli-Gehalt ausgezahlt. Die Löhne sollen in Form von Insolvenzgeld bereits Ende der Woche überwiesen werden und damit zehn Tage früher als erwartet, berichtete die "Bild"-Zeitung (Montag) unter Berufung auf den Gesamtbetriebsratsvorsitzenden von Max Bahr, Ulrich Kruse.

04.08.2013

Die knapp 6800 Mitarbeiter der insolventen Baumarktkette Max Bahr bekommen schneller als erwartet ihr Juli-Gehalt ausgezahlt. Die Löhne sollen in Form von Insolvenzgeld bereits Ende der Woche überwiesen werden und damit zehn Tage früher als erwartet.

04.08.2013
Anzeige