Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Bundesbürger haften mit 86 Milliarden für ausgezahlte Euro-Hilfen
Nachrichten Wirtschaft Bundesbürger haften mit 86 Milliarden für ausgezahlte Euro-Hilfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 08.08.2013
Für die bisher ausgezhalten Finanspritzen für krisengeschüttelte EU-Länder haften Bundesbürger aktuell mit mehr als 80 Milliarden Euro. Quelle: Wolfgang Kumm
Berlin

r. Berücksichtigt man die Garantien für zugesagte Mittel aus dem Rettungsfonds EFSF insgesamt, betrage die deutsche Haftung 95,3 Milliarden Euro.

Die Haftungsobergrenze Deutschlands für Hilfen des EFSF-Fonds beträgt 211 Milliarden Euro. Beim dauerhaften Fonds ESM haftet der Bund beziehungsweise Steuerzahler den Angaben zufolge "unter allen Umständen" mit maximal 190 Milliarden Euro.

Bisher wurden vom Fonds EFSF an Irland, Portugal und Griechenland Kredite von 188,3 Milliarden Euro zugesagt. Davon entfallen 144,6 Milliarden allein auf Athen. Einschließlich eines Liquiditätspuffers belaufen sich die Zusagen auf 203,3 Milliarden Euro. Damit wäre der EFSF mit einer Kreditkapazität von maximal 440 Milliarden Euro fast zur Hälfte ausgeschöpft.

Sein dauerhafter Nachfolger ESM soll Kredite von bis zu 500 Milliarden Euro vergeben können. Dazu wird er mit Bareinlagen und Garantien von 700 Milliarden ausgestattet. Deutschland zahlt bis April 2014 fast 28 Milliarden Euro an Barmitteln in den ESM ein. Dann soll auch die maximale Ausleihkapazität erreicht sein. Zum Schutzwall um die Euro-Zone kommen die EFSF-Restmittel hinzu.

Aktuell sind den Angaben zufolge rund 48,6 Milliarden Euro Kapital in den ESM eingezahlt. Daraus ergebe sich ein aktuelles Ausleihvolumen von 323,8 Milliarden Euro. Nach der Hilfszusage von 100 Milliarden Euro an Spanien und neun Milliarden an Zypern beträgt das aktuelle Ausleihvolumen 214,8 Milliarden Euro. An Spanien wurden bisher 41,4 Milliarden ausgezahlt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die YouTube-Gründer Chad Hurley und Steve Chen sind sieben Jahre nach dem milliardenschweren Verkauf ihrer Plattform an Google zurück im Spiel mit einer neuen Video-App.

08.08.2013

Die gute Entwicklung in den Schwellenländern und die Einführung neuer Produkte haben dem Konsumgüterhersteller Henkel im zweiten Quartal Auftrieb gegeben. Auch das wichtige Klebstoffgeschäft, das in den ersten drei Monaten noch unter der Industrieflaute gelitten hatte, erholte sich.

08.08.2013

Nach mehreren Pleiten in der Branche hat Solarworld als Deutschlands größter Solarkonzern eine drohende Insolvenz abgewendet. Mit der Zustimmung der Aktionäre ist der Weg frei für das Sanierungskonzept.

08.08.2013
Anzeige