Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft CDU-Landeschef zur Windmesse: Landesregierung muss kämpfen
Nachrichten Wirtschaft CDU-Landeschef zur Windmesse: Landesregierung muss kämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 17.09.2012
CDU-Landeschef fordert die Landesregierung zum Handeln auf. Quelle: I. Wagner/Archiv

"Da will ich diese Landesregierung endlich einmal kämpfen sehen", sagte de Jager am Montag in Kiel. Dies gelte für Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) und auch für den Energieminister Robert Habeck von den Grünen. Es gehe darum, wie sich das Energiewendeland Schleswig-Holstein positioniert. Es fehlten Aktivitäten und die Konfliktbereitschaft der Landesregierung gegenüber Hamburg, sagte der CDU-Landesvorsitzende. Nach dem Scheitern der Gespräche zwischen den Messegesellschaften Husum und Hamburg zeichnet sich derzeit ab, dass es im Jahr 2014 in beiden Städten gleichzeitig eine Messe geben wird.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Softwarehersteller SAP will vor allem in Wachstumsfeldern weiter zukaufen. Die nächsten großen Übernahmen dürften nach den Worten von SAP-Finanzvorstand Werner Brandt wieder in den Wachstumsfeldern Cloud, mobile Geräte sowie Datenbanken und Technik erfolgen, wie er der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX sagte.

17.09.2012

Die europäische Schuldenkrise wird nach einer Expertenprognose das Wachstum in Deutschland bis ins nächste Jahr hinein deutlich bremsen.Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) rechnet für 2013 mit einem Plus von 0,7 Prozent nach 1,0 Prozent in diesem Jahr. Dabei werde angenommen, dass die Politik die Krise letztlich in den Griff bekomme und die Weltwirtschaft nicht abstürze, sagte IW-Direktor Michael Hüther am Montag in Berlin.

17.09.2012

Viele Griechen im Öffentlichen Dienst haben am Montag aus Protest gegen die neuen Sparvorschläge der Regierung die Arbeit niedergelegt. Über 22 000 Ärzte in Krankenhäusern begannen einen unbefristeten Streik, um gegen unbezahlte Überstunden zu protestieren.

17.09.2012
Anzeige