Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft CSU-Politiker warnt vor Folgen europäischer Einlagensicherung
Nachrichten Wirtschaft CSU-Politiker warnt vor Folgen europäischer Einlagensicherung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 15.09.2012
An den Plänen für eine gemeinsame europäische Einlagensicherung gibt es Kritik. Quelle: Tim Brakemeier

Das wäre "ein dreister Griff in die Kassen zulasten solider Sparer und zugunsten windiger Finanzjongleure", sagte der europapolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Thomas Silberhorn, der dpa. Die Einlagensicherung solle in der Verantwortung der Mitgliedstaaten bleiben, forderte er.

Die von der EU-Kommission vorgeschlagene zentralisierte Bankenaufsicht im Euroraum bezeichnete er als "weder nötig noch sinnvoll". Die europäische Aufsicht müsse auf systemrelevante Finanzinstitute beschränkt werden. Kleine und vor allem national oder regional agierende Banken seien dagegen besonders krisenresistent und dürften nicht mit den Großbanken über einen Kamm geschoren werden.

Nach dem Willen der EU-Kommission soll die Europäische Zentralbank EZB künftig mehr als 6000 Banken in den Euroländern zentral kontrollieren. Zudem schlägt die Kommission eine gemeinsame Absicherung der Kundeneinlagen in Europa vor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Luftfahrtmesse ILA hat aus Sicht der Industrie ihre Bewährungsprobe auf dem neuen Gelände in Schönefeld bei Berlin bestanden. Einen ganz großen Geschäftsabschluss gab es diesmal jedoch nicht.

15.09.2012

Der kriselnde "Farmville"-Erfinder Zynga rüstet sich für den Vorstoß ins Glücksspiel-Geschäft. Zynga holte sich Managerin Maytal Olsha von dem Online-Glücksspiel-Anbieter 888 Holdings, wie das Unternehmen am Freitag der Finanznachrichtenagentur Bloomberg bestätigte.

14.09.2012

Postkunden sollen ab Anfang nächsten Jahres für einen Standardbrief 3 Cent mehr bezahlen. Die Deutsche Post will zum ersten Mal seit 15 Jahren das Porto für einen Standardbrief erhöhen, und zwar von derzeit 0,55 Euro auf 0,58 Euro zum 1. Januar 2013. Das teilte der Konzern am Freitag in Bonn mit.

14.09.2012
Anzeige