Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Commerzbank zurück in schwarzen Zahlen
Nachrichten Wirtschaft Commerzbank zurück in schwarzen Zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 08.08.2013
Commerzbank verdient im zweiten Quartal mehr als erwartet. Die Börse ist begeistert. Quelle: Arne Dedert
Frankfurt/Main

Nach einem Verlust von 94 Millionen Euro zu Jahresbeginn erwirtschaftete die deutsche Nummer zwei nun einen Überschuss von 43 Millionen Euro, wie die Bank am Donnerstag mitteilte. Die Börse reagierte begeistert: Die Aktie war mit einem Plus von gut 14 Prozent auf 7,55 Euro im Handelsverlauf größter Gewinner im Dax.

Im Vorjahreszeitraum hatte die Commerzbank unter dem Strich allerdings noch 270 Millionen Euro verdient. Das schwache Zinsumfeld und eine gestiegene Vorsorge für faule Kredite machten dem teilverstaatlichten Institut zu schaffen. Zudem belasteten die Kosten für den Konzernumbau das Ergebnis. Weltweit sollen rund 5200 der gut 54 000 Stellen gestrichen werden.

Wegen des Umbaus hat die Commerzbank 2013 zum Übergangsjahr erklärt. "Wir nehmen in Kauf, dass einzelne Maßnahmen mit einmaligem Restrukturierungsaufwand oder höherer Risikovorsorge verbunden sind", erklärte Vorstandschef Martin Blessing. "Damit schaffen wir die Basis, um die Profitabilität der Bank künftig weiter zu verbessern."

Die neue Strategie, die vor allem im Privatkundengeschäft ansetzt, soll sich von 2014 an auch im Ergebnis widerspiegeln. Die Commerzbank plant neue Filialmodelle und will dabei auch die Kosten senken. Im ersten Quartal hatte die Bank dafür rund 500 Millionen Euro Rückstellungen gebildet. Auch im Vorstand und der darunter liegenden Führungsebene setzt das Institut den Rotstift an. Die Zahl der Vorstandsmitglieder soll "in absehbarer Zeit" von neun auf sieben sinken.

Hoffnung macht der Bank, dass der Umbau des Privatkundengeschäfts erste Früchte trägt. So steigerte das Institut im ersten Halbjahr seine Kundenzahl netto um rund 100 000.

Zur besten Sparte des Geldhauses entwickelte sich im zweiten Quartal das Investmentbanking. Es konnte seinen operativen Gewinn auf 253 Millionen Euro mehr als verfünffachen. Dabei profitierte die Commerzbank von der guten Stimmung an den Kapitalmärkten.

Dagegen musste das Institut in der erfolgsverwöhnten Mittelstandsbank Federn lassen. Wegen der schwächelnde Konjunktur und einiger größerer Firmenpleiten musste die Bank die Vorsorge für faule Kredite erhöhen, das Ergebnis sank um 44 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Die Commerzbank war unter anderem ein großer Geldgeber der Baumarktkette Praktiker und des Solarunternehmens Conergy, die beide im Juli Insolvenz anmeldeten.

Der Abbau von Problem-Anlagen läuft dagegen besser als geplant. Die konzerneigene "Bad Bank" werde in diesem Jahr ihre Anlagenbestände von gut 150 Milliarden Euro auf unter 125 Milliarden drücken, sagte Finanzvorstand Stephan Engels. Das allerdings belastete das Ergebnis im zweiten Quartal. Ein milliardenschweres Paket an Immobilienkrediten in Großbritannien verkaufte die Commerzbank unter Buchwert und musste dafür Verluste verbuchen.

Die Entwicklung bei Krediten für die US-Kommunen sieht Engels trotz der Pleite der Stadt Detroit entspannt. Das Institut habe zwar insgesamt 2,6 Milliarden Euro bei US-Kommunen angelegt. Dabei handele es sich aber um viele kleine Anteile an verschiedenen Kommunalanleihen. Keine Angaben machte er über die Summe, die die Commerzbank in Detroit im Feuer hat.

Fortschritte machte die Bank bei der Stärkung ihrer Kapitalbasis. Die harte Kernkapitalquote lag Ende Juni bei 8,4 Prozent, drei Monate zuvor waren es 7,5 Prozent.

An den vorsichtigen Prognosen für das Jahr hielt die Bank fest. Engels warnte, dass die Erträge in diesem Jahr angesichts des schwachen Zinsumfelds und wegen des Abbaus von Randaktivitäten unter Druck bleiben werden. Hoffnungen auf eine Dividende können sich Aktionäre, darunter auch der Bund, für dieses Jahr wohl nicht machen.

Im Mai hatte sich die Bank mit einer 2,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung ein weiteres Stück vom Einfluss des Staates freigekauft. Der Bund kontrolliert nun nur noch 17 Prozent der Aktien, zuvor hatte er noch eine Sperrminorität von 25 Prozent plus einer Aktie.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neues Kapitel in der Debatte um Werkverträge bei Daimler: Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt gegen Dienstleister des Autobauers, weil sie Werkverträge genutzt haben sollen, um Löhne zu drücken.

08.08.2013

Im ersten Halbjahr 2013 haben die deutschen Schiffsfonds genau 100 Schiffe verkauft. Im gesamten Jahr 2012 waren es lediglich 86 Schiffe, teilte das Analyse- und Research-Unternehmen Deutsche Fondsresearch am Donnerstag in Hamburg mit.

08.08.2013

Apple hat im Patentstreit mit der Google-Tochter Motorola die Wiederaufnahme eines Verfahrens bei der Handelskommission ITC erreicht, die Einfuhrverbote in die USA verhängen kann.

08.08.2013
Anzeige