Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft DIHK erwartet trotz Turbulenzen in Asien keine neue Krise
Nachrichten Wirtschaft DIHK erwartet trotz Turbulenzen in Asien keine neue Krise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 24.08.2013
Container in einem Terminal des Hafens vcn Tokio. Quelle: Kimimasa Mayama
Stuttgart/Berlin

Die Unternehmen in Deutschland beobachteten die Kapitalabflüsse und Abwertungen in Schwellenländern aufmerksam. Für viele Exporteure stelle dies einen Störfaktor dar.

Hinter der Entwicklung stehe aber auch eine Rückbesinnung auf die Industrieländer. "Aus Schwellenländern fließt auch deshalb Geld ab, weil die Lage in den Industrieländern wieder besser wird", sagte er. Die aufstrebenden Nationen in Asien und Lateinamerika hätten es versäumt, Strukturreformen einzuleiten. "Jetzt bekommen sie die Rechnung präsentiert", so Schumann.

Zuletzt hatten die Krisenängste vor allem in Asien zugenommen. Neben hausgemachten Problemen in den Schwellenländern gilt die absehbare Verringerung der Anleihekäufe durch die US-Notenbank Fed als wichtigster Grund für die Schwäche an den Finanzmärkten der Schwellenländer. Viele professionelle Investoren ziehen deswegen dort verstärkt Kapital ab. Das belastet sowohl dortige Aktien und Staatsanleihen wie auch die jeweiligen Landeswährungen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wettbewerb auf dem Strommarkt funktioniert nach Beobachtungen von Verbraucherschützern nur mit Einschränkungen. Knapp 44 Prozent der Privathaushalte beziehen Strom aus der Grundversorgung, obwohl günstigere Tarife angeboten werden, wie die "Wirtschaftswoche" schreibt.

24.08.2013

Microsoft-Chef Steve Ballmer hat rund zweieinhalb Monate über seinen Rückzug nachgedacht. Endgültig sei die Entscheidung zwei Tage vor der Ankündigung am Freitag gefallen, sagte Ballmer in einem Interview des Online-Dienstes "ZDNet".

24.08.2013

Nach der Jobflaute in den vergangenen Monaten kommt der deutsche Arbeitsmarkt nach Experteneinschätzung nur langsam in Schwung. Mit einem stärkeren saisonbereinigten Rückgang der Erwerbslosenzahlen sei frühestens zum Jahresende zu rechnen, prognostizierten Volkswirte deutscher Großbanken und Konjunkturforscher in einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa.

24.08.2013
Anzeige