Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft DIW-Chef Fratzscher: Griechenland braucht weiteren Schuldenschnitt
Nachrichten Wirtschaft DIW-Chef Fratzscher: Griechenland braucht weiteren Schuldenschnitt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 06.08.2013
Marcel Fratzscher ist Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Quelle: DIW
Frankfurt/Main

a.

Es sei deutlich, dass die griechische Regierung immer noch nicht in der Lage ist, viele der wichtigen Reformen durchzuführen. Das gelte etwa für die Themen Privatisierung und Steuereinnahmen: "Man wird einige der gesetzten Ziele nicht erreichen." Das Thema komme spätestens zum Jahresende mit der nächsten Finanzierungslücke auf den Tisch.

Anders als beim ersten Schuldenschnitt im März 2012 dürften nach Fratzschers Überzeugung dieses Mal auch öffentliche Kreditgeber Geld verlieren: "Denn private Gläubiger gibt es kaum mehr."

Fratzscher schätzt, dass bis zur Hälfte der griechischen Staatsschulden früher oder später in einer oder der anderen Form abgeschrieben werden müssen. In welcher Größenordnung das Deutschland und damit die Steuerzahler treffen wird, sei schwer zu sagen. Aber Deutschland stehe mit 27 Prozent der Eurozonen-Kredite in der Schuld. Im Frankfurter Wirtschaftspresseclub ICFW sagte Fratzscher am Montagabend: "Es ist ein zweistelliger Milliardenbetrag über die nächsten Jahre, der auf Deutschland zukommen wird."

Auch die Europäische Zentralbank (EZB) kaufte von Mai 2010 an Hellas-Staatsanleihen. Ob die Notenbank anders als beim ersten Mal an einem zweiten Schuldenschnitt beteiligt werde, sei eine schwierige Frage, sagte Fratzscher: "Die EZB hat vorrangigen Gläubiger-Status. Aber das kann man sicher lösen, zum Beispiel indem die EZB die Anleihen an den (europäischen Rettungsfonds) ESM weitergibt."

Um Begehrlichkeiten bei anderen Euro-Krisenländern wie Portugal oder Irland zu vermeiden, müsse der Schuldenschnitt allmählich ablaufen. So könnten Laufzeiten verlängert oder Zinsen gesenkt werden, statt von Schuldenschnitt werde man von Umschuldung sprechen. Zudem seien strenge Bedingungen notwendig, um den Reformdruck aufrecht zu halten: "Ich glaube nicht, dass es einen großen Appetit dafür gibt, diesen Schuldenschnitt schnell zu machen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für chinesische Solarpaneele zu Dumping-Preisen werden seit Dienstag hohe EU-Strafzölle fällig. An diesem Tag sind Zölle zwischen 37,3 und 67,9 Prozent in Kraft getreten - die genaue Höhe hängt vom Unternehmen ab.

06.08.2013

Die Deutsche Post schlägt sich in der weltweiten Konjunkturflaute besser als die Konkurrenz. Das machte die Post-Aktie zunächst zum größten Gewinner im DAX.

06.08.2013

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re hält auch nach einem überraschend heftigen Gewinneinbruch durch die Flutkatastrophe in Europa an seinem Jahresziel fest.

06.08.2013
Anzeige