Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft "Daten-Steckdose" für Nordsee-Forscher vor Helgoland installiert
Nachrichten Wirtschaft "Daten-Steckdose" für Nordsee-Forscher vor Helgoland installiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 25.09.2012

Der sogenannte Datenknoten sei speziell für flache Gewässer entwickelt worden, um wissenschaftliche Geräte auch bei Windstärke 12 unter Wasser sturmsicher verankern zu können.

Von dort bekommen die Wissenschaftler ihre Messdaten via Glasfaserkabel in Echtzeit übermittelt. Zugleich werden über den Datenknoten die wissenschaftlichen Hightech-Geräte mit Strom versorgt. Dadurch kann auf die sonst üblichen Batterien verzichtet werden.

Helgoland gilt wegen seiner Lage weit vor der deutschen Küste in Mitten der stark vom Klimawandel betroffenen Nordsee als strategischer "Hotspot" der Meeresforschung. Zu den ersten Geräten, die an den Datenknoten angeschlossen werden, gehören eine Stereokamera, mit der Fische und Quallen automatisch in ihrem Lebensraum beobachtet werden können, und zwei Sensor-Systeme, die Informationen zum Zustand der Nordsee sammeln, sagte Doerffer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das wegen schwerer Krawalle geschlossene Werk des Apple-Auftragsfertigers Foxconn läuft nach einem Tag wieder. Foxconn erwarte nur geringe Folgen für die Produktion, der eintätige Ausfall könne mit Überstunden wieder aufgeholt werden, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag.

25.09.2012

Der Versand von Expresspaketen über die Deutsche-Post-Tochter DHL wird in Deutschland 2013 deutlich teurer. Das Unternehmen kündigte am Dienstag an, seine Gebühren zum 1. Januar um durchschnittlich 4,9 Prozent zu erhöhen.

25.09.2012

Trotz des E10-Debakels und heftiger Kritik von verschiedenen Seiten werden Biokraftstoffe künftig eine bedeutende Rolle spielen. Das ergab eine Studie des Mineralölkonzerns Shell gemeinsam mit zwei wissenschaftlichen Instituten, die am Dienstag in Hamburg vorgelegt wurde.

25.09.2012
Anzeige