Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Deutsche Bank fällt durch US-Stresstest
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Bank fällt durch US-Stresstest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:15 28.06.2018
Das Logo der Deutschen Bank spiegelt sich verzerrt in einer Hochhausfassade. Quelle: dpa
Washington

Die Deutsche Bank hat den zweiten Teil des jährlichen Stresstests der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) mit ihrer US-Tochter erwartungsgemäß nicht bestanden. Die Aufseher bemängelten „erhebliche Schwächen“ bei den internen Kontrollen, wie die Fed am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Den ersten Teil der Belastungsprobe, bei der die Kapitalausstattung anhand simulierter Krisenszenarien getestet wird, hatte die Deutsche Bank in der Vorwoche noch meistern können. Dass es im zweiten Durchgang Schwierigkeiten geben würde, galt als wahrscheinlich.

Laut Medienberichten wurde der US-Ableger der Deutschen Bank von der Fed und der Einlagensicherung FDIC bereits zuvor als Problemfall eingestuft. Das Institut musste in den letzten Monaten hohe Strafen wegen verschiedener Regelverstöße in den USA zahlen - dabei ging es auch um mangelnde interne Kontrollen und Aufsichtsversagen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Neuigkeiten von Amazon: Der Online-Händler hat eine Versandapotheke gekauft und steigt in den Medikamentenhandel ein. Außerdem will Amazon seinen eigenen Zustelldienst ausbauen.

28.06.2018

Zur Fußball-WM wird nicht nur in Deutschland gerne Bier getrunken. Doch das beliebte Gebräu könnte bald knapp werden, denn den Brauereien in Nordeuropa geht das CO2 aus.

28.06.2018

Ab Juli gelten in Deutschland neue Regelungen für Lkw. Die Maut gilt künftig nicht mehr nur auf Autobahnen sondern auch auf knapp 40.000 Kilometern Bundesstraße. Durch die neuen Kosten könnten Waren und Lieferungen künftig noch teurer werden.

28.06.2018