Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Deutsche Wohnen will mit GSW-Übernahme an die Spitze
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Wohnen will mit GSW-Übernahme an die Spitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 20.08.2013
Das GSW-Gebäude in Berlin-Mitte. Quelle: Steffen Kugler/Archiv
Berlin/Frankfurt

Die Transaktion soll mit einer Kapitalerhöhung realisiert werden. Vorstand und Aufsichtsrat beschlossen, den GSW-Aktionären ein Umtauschangebot zu unterbreiten.

Das fusionierte Unternehmen wäre mit 148 000 Wohnungen und einem Börsenwert von rund vier Milliarden Euro die neue Nummer zwei unter den privaten Wohnimmobiliengesellschaften in Deutschland. Auf Platz eins liegt die Deutsche Annington mit 179 000 Wohnungen, auf dem dritten Rang die Gagfah-Gruppe mit 144 000 Einheiten. Nach einer Fusion hätte der neue Immobilienkonzern 5,5 Prozent aller Berliner Wohnungen in seinem Besitz.

Der Deutsche Mieterbund befürchtet für die Betroffenen steigende Mieten. "Wir müssen damit rechnen, dass Synergieeffekte, die erzielt werden sollen, auch dazu führen, dass Instandhaltung zurückgefahren wird, dass Ansprechpartner weiter wegrücken und das ganze Verfahren auch für die Mieter komplizierter wird", sagte Verbandsdirektor Lukas Siebenkotten der Nachrichtenagentur dpa. "Wir gehen fest davon aus, dass das ausgereizt wird, was das Gesetz hergibt."

Deutsche Wohnen erwartet nach der Übernahme Einsparungen in Höhe von rund 25 Millionen Euro pro Jahr. Dies solle durch eine effizientere Verwaltung und einen wegen der größeren Mengen günstigeren Einkauf erreicht werden. Ein Abbau von Arbeitsplätzen sei nicht geplant, weil das Unternehmen weiter wachsen wolle, sagte Vorstandschef Michael Zahn. Klar sei, dass der Standort Berlin gestärkt werde. Der Firmensitz solle von Frankfurt nach Berlin wechseln.

Über die Kapitalerhöhung, die für die Übernahme notwendig ist, sollen die Aktionäre Ende September in einer Hauptversammlung entscheiden. 75 Prozent der Anteilseigner müssen zustimmen. Für 20 Aktien der GSW Immobilien AG bietet Deutsche Wohnen 51 eigene neu auszugebende Papiere. Dieses Umtauschverhältnis bedeutet für GSW einen Aufschlag von 14,7 Prozent im Vergleich zu den Schlusskursen vom Montag.

Die GSW kündigte an, das Angebot genau unter die Lupe nehmen zu wollen. Der Vorstand habe die Ankündigung der Deutschen Wohnen AG, den Aktionären der Gesellschaft ein Übernahmeangebot zu unterbreiten, zur Kenntnis genommen, teilte GSW mit. Die bislang vorliegenden Informationen dazu würden sorgfältig geprüft und bewertet. Im Anschluss daran werde GSW eine erste Einschätzung abgeben.

Das Angebot enthält zudem die Bedingung, dass GSW-Aktionäre mit einem Anteil von zusammen mindestens 75 Prozent dem Umtausch zustimmen müssen. Werden beide Hürden genommen, soll die Transaktion im ersten Halbjahr 2014 über die Bühne gehen. An der Börse legte die Aktie von GSW um 7 Prozent zu. Der Kurs von Deutsche Wohnen gab um 4 Prozent nach.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht in naher Zukunft kein Ende der Euro-Schuldenkrise. "Die Krise ist noch lange nicht ausgestanden, aber es gibt ohne Zweifel Fortschritte und die internationalen Investoren sehen sie", sagte sie den Dortmunder "Ruhr Nachrichten".

20.08.2013

An Dutzenden Schleusen in Niedersachsen, Bremen und Nordrhein-Westfalen haben Berufsschiffer und Hobbykapitäne am Dienstag abermals Zwangspausen einlegen müssen.

20.08.2013

Griechenland benötigt nach Einschätzung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nach 2014 ein drittes Rettungspaket. Einen neuen Schuldenerlass für Athen schließt er aber weiterhin strikt aus.

20.08.2013
Anzeige