Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Diese Lebensmittel sind teurer geworden
Nachrichten Wirtschaft Diese Lebensmittel sind teurer geworden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 18.01.2017
Lebensmittel sind durchschnittlich um 0,8 Prozent teurer geworden. Quelle: dpa/Montage
Anzeige
Wiesbaden

Verbraucher haben im vergangenen Jahr erneut mehr Geld für Nahrungsmittel ausgeben müssen. Die Preise stiegen gemessen am Vorjahr um 0,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Eine Zuwachsrate in gleicher Höhe hatte es bereits 2015 gegeben. Anders als damals kletterten die Preise im vorigen Jahr aber in fast allen Nahrungsmittelgruppen.

Zur Galerie
Auch im vergangenen Jahr sind Lebensmittel wieder teurer geworden. Für welche Nahrungsmittel Verbraucher tiefer in die Tasche greifen müssen, lesen Sie hier.

Am stärksten verteuerte sich Gemüse (plus 3,7 Prozent), darunter vor allem Kartoffeln (13,8 Prozent). Deutliche Zuwächse gab es ferner bei Obst (3,6 Prozent), die Preise für Zitrusfrüchte zogen dabei besonders an (9,5 Prozent). Teurer wurden zudem Fisch und Fischwaren (3,3 Prozent) sowie Speisefette und -öle (2,1 Prozent). Moderat wuchsen die Preise bei Süßwaren, Brot und Getreideerzeugnissen sowie bei Fleisch und Fleischwaren.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In vielen Smartphones stecken Chips des US-Konzerns Qualcomm. Die US-Handelskommision wirft dem Unternehmen unfairen Wettbewerb vor. Auch Apple ist davon betroffen.

18.01.2017

Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold hat den Kurs der Landesregierung bei der HSH Nordbank verteidigt. "Die Entscheidung, im Herbst 2015 nicht abzuwickeln sondern den Verkauf der Bank in den Blick zu nehmen, war richtig", sagte die Grünen-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. Damals habe die Gewährträgerhaftung noch mehr als 12 Milliarden Euro betragen, wovon allein der Sparkassen- und Giroverband Schleswig-Holstein bis zu zwei Milliarden Euro hätte tragen müssen.

17.01.2017
Wirtschaft Unternehmen investieren in Amerika - US-Wirtschaft reagiert auf Trumps Drohungen

Die Drohungen Donald Trumps zeigen Wirkung: Immer mehr US-Unternehmen wollen künftig kräftig auf amerikanischem Boden investieren und streichen ihre Auslandspläne. Jüngstes Beispiel: Autogigant General Motors will eine Milliarde Dollar in die heimischen Standorte pumpen.

17.01.2017
Anzeige