Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Keine Wurst mehr aus Elmshorn?
Nachrichten Wirtschaft Keine Wurst mehr aus Elmshorn?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 08.03.2019
Von Anne Holbach
In Elmshorn sollen künftig keine Würstchen von Dölling-Hareico mehr produziert werden. Quelle: Jens Büttner
Elmshorn

"Noch befindet sich das Unternehmen aber in Gesprächen mit den Arbeitnehmervertretern vor Ort", betonte André Vielstädte, Sprecher der Tönnies Lebensmittel GmbH. Am Donnerstagnachmittag wurden die Mitarbeiter von Dölling-Hareico auf einer Betriebsversammlung über die Pläne informiert.

Standort und Marke sollen erhalten werden

"Unser Ziel ist es den Standort zu erhalten, wenn auch nicht in der jetzigen Form und Mitarbeiterstärke", sagte Vielstädte. So sei er nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben. Ein Umbau zum Logistikzentrum sei die  präferierte Lösung des Mutterkonzerns. Tönnies mit Sitz in Rheda-Wiedenbrück (Nordrhein-Westfalen) ist eines der größten Fleischunternehmen in Deutschland.

Mitarbeitern drohen Kündigungen

In Elmshorn sind aktuell 137 Mitarbeiter beschäftigt. "Es wird zu Kündigungen kommen müssen", so der Sprecher. Wie viele Jobs wegfallen, könne das Unternehmen aber derzeit noch nicht beziffern. Der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag hatte berichtet, dass die Zahl der Mitarbeiter auf 60 bis 80 reduziert werden soll.

Die Marke Hareico soll erhalten bleiben, die Würstchen würden dann an anderen Tönnies-Standorten hergestellt.

2016 übernahm Tönnies das Elmshorner Unternehmen

Der im Jahr 1907 von Bauernsohn Claus Dölling gegründete Wursthersteller hatte 2016 den Besitzer gewechselt. Maximilian Tönnies übernahm damals das angeschlagene Elmshorner Familienunternehmen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Internet der Dinge ist so gut wie alles miteinander und dem Internet verbunden. Dafür werden Automatisierungsserver immer wichtiger. Diese bieten aber Angriffsfläche für Hacker, warnen Experten.

08.03.2019

Seit Cannabis zur medizinischen Anwendung in Deutschland erlaubt ist, steigt die Nachfrage rasant. Ein Einblick in einen boomenden Markt, der auf Importe angewiesen ist.

08.03.2019

Airbus stellt die Produktion des weltgrößten Passagierjets 2021 ein. Nach Ansicht des scheidenden Airbus-Chefs Tom Enders waren Staatskredite zur A380-Unterstützung als Risikopartnerschaften angelegt. Der Flugzeugbauer sieht sich daher nicht verpflichtet die Millionen-Darlehen zurückzuzahlen.

08.03.2019