Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Draghi will geheime EZB-Protokolle offen legen
Nachrichten Wirtschaft Draghi will geheime EZB-Protokolle offen legen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 31.07.2013
Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), will die Protokolle der EZB-Ratssitzungen veröffentlichen. Quelle: Arne Dedert
München

"Ich halte das für einen notwendigen nächsten Schritt. Daher wird das EZB-Direktorium dem EZB-Rat einen entsprechenden Vorschlag zur Diskussion und Entscheidung vorlegen", sagte er der "Süddeutschen Zeitung".

Die Diskussion um die Sitzungsprotokolle erhält mit Draghis Aussagen neues Futter. Die beiden einflussreichen EZB-Direktoren Jörg Asmussen und Benoit Coeure hatten vor kurzem bereits angeregt, die Dokumente freizugeben. Als einzige große Notenbank veröffentlicht die EZB die im Fachjargon als "Minutes" bezeichneten Protokolle bislang nicht.

Durch mehr Transparenz und Offenheit sollen die Finanzmärkte Klarheit und Orientierung über die geldpolitischen Entscheidungen und den künftigen Kurs der Währungshüter erhalten. Gegner eines solchen Schritts geben zu bedenken, Notenbanker könnten von ihren nationalen Regierungen unter Druck gesetzt werden.

Mehr Offenheit zu wagen, könnte auch noch eine andere Gefahr bergen: Wenn die Märkte erfahren, dass die Notenbanker tief zerstritten sind, würde dies eher für Nervosität als für Sicherheit sorgen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Lichtspezialist Osram bekommt auch nach seinem Börsengang und dem Abschied von Siemens die Umbrüche in der Branche zu spüren. Allerdings wächst bei dem Börsenneuling die Zuversicht.

31.07.2013

Die Zeitungsverlage sehen trotz weiterer Nutzung ihrer journalistischen Inhalte durch Google News ihre Position gegenüber dem Suchmaschinenbetreiber nicht geschmälert.

31.07.2013

Das Kunststoffgeschäft macht dem Chemie- und Pharmakonzern Bayer Sorgen. Konzernchef Marijn Dekkers sagte, die bisherige Gewinnprognose für das Jubiläumsjahr des vor 150 Jahren gegründeten Konzerns erscheine angesichts der unerwartet schwachen Entwicklung der Sparte "zunehmend ambitioniert".

31.07.2013
Anzeige