Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft E-Auto-Kaufprämie für Deutsche wenig attraktiv
Nachrichten Wirtschaft E-Auto-Kaufprämie für Deutsche wenig attraktiv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 03.01.2018
Die Deutschen wollten sich von der Kaufprämie nicht zum E-Auto verleiten lassen. Quelle: dpa
Berlin

Die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos stößt insgesamt auf geringes Interesse, auch wenn die Nachfrage in den vergangenen Monaten deutlich angestiegen ist. In den eineinhalb Jahren seit Einführung der Prämie gingen nur für etwas mehr als zehn Prozent der Gesamtsumme Förderanträge ein, wie „Die Welt“ (Mittwoch) berichtet. Die Zeitung bezieht sich auf Zahlen des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa). Demnach wurden bislang 46 897 Anträge für einen Zuschuss beim Kauf eines E-Autos gestellt. „Für diese Förderung stehen insgesamt 600 Millionen Euro zur Verfügung. Bis heute sind rund 65 Millionen Euro gebunden“, sagte Bafa-Präsident Andreas Obersteller dem Blatt.Der Bund fördert den Kauf eines Batterieautos oder Brennstoffzellenfahrzeugs mit 2000 Euro. Für ein von außen aufladbares Hybridauto gibt es 1500 Euro. Der Hersteller des jeweiligen Fahrzeugs muss dem Käufer mindestens den gleichen Betrag als Nachlass gewähren, damit die Förderung bewilligt wird. Die Fördermittel reichen für mehr als 300 000 Fahrzeuge.

„Aktuell spricht einiges dafür, dass die Mittel nicht bis zum Ende der Förderung Mitte 2019 ausgeschöpft sind“, sagte Obersteller. Der Bafa-Präsident regte deshalb an, das Geld anderweitig zur Förderung der Elektromobilität einzusetzen: „Die neue Bundesregierung könnte einen Teil des Budgets umwidmen und für die Förderung privater Ladeinfrastruktur bereitstellen. Diese Unterstützung könnte beispielsweise von Handwerkern, Hotelbetrieben oder Wohnanlagen genutzt werden.“

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Jahre nach dem ersten Anlauf loten Provinzial Nordwest und die Provinzial Rheinland erneut eine Fusion aus. Derzeit finde eine „ergebnisoffene Prüfung statt“, teilten die Unternehmen und deren Eigentümer mit. Die Gewerkschaft Verdi zeigt sich vergleichsweise entspannt.

Ulrich Metschies 03.01.2018

Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG) hat den größten Auftrag ihrer Firmengeschichte erhalten. Die Werft baut bis 2020 eine große Kreuzfahrtfähre für die Fährgesellschaft Irish Ferries.

Frank Behling 02.01.2018

Weihnachten hat manchem eine Drohne beschert. Wer einfach losfliegt, kann allerdings viel falsch machen. So ist es zum Beispiel nicht erlaubt, die Drohne außer Sichtweite zu fliegen. Außerdem sind Industrieanlagen, Menschenansammlungen und Unfälle tabu. Ein Überblick.

02.01.2018