Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft EADS-Führung dringt auf schnelle Entscheidung über Fusion
Nachrichten Wirtschaft EADS-Führung dringt auf schnelle Entscheidung über Fusion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 28.09.2012
Die Airbus-Mutter EADS und BAE wollen fusionieren. Quelle: BAE Systems

Die Regierungen in Berlin und Paris beharren jedoch darauf, ihren Einfluss in dem neuen Konzern zu sichern. Frankreichs Präsident François Hollande will nach einem Medienbericht mit Deutschland eine Sperrminorität durchsetzen.

Nach Informationen der "Financial Times Deutschland" strebt Hollande einen Kapitalanteil von mehr als 25 Prozent gemeinsam mit den Deutschen an. Damit hätten beide Staaten eine Blockademöglichkeit in dem geplanten größten Luftfahrt- und Rüstungskonzern der Welt. Zudem sollten zusammen zwei Verwaltungsratssitze besetzt werden, heißt es in dem Bericht. Der Vorschlag stoße aber auf strikte Ablehnung der Briten. Zudem sei offen, ob sich Deutschland überhaupt der Idee anschließt.

Die Bundesregierung wollte die Meldung am Freitag nicht kommentieren. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums betonte aber: "Die Balance ist für die Bundesregierung eine wichtige Sache." Regierungssprecher Steffen Seibert bekräftigte, man stehe in engem Austausch mit Paris. "Das ist eine Sache von hoher Sensibilität, da tritt man am Ende mit einer Gesamteinschätzung, mit einem Urteil an die Öffentlichkeit - und nicht mit Zwischenstufen auf dem Weg dorthin."

Die Bundesregierung hat der französischen Regierung nach Informationen der "Welt" inzwischen einen Forderungskatalog übergeben, in dem auch eine Gleichberechtigung bei den Konzernzentralen verlangt wird. Der CDU-Wirtschaftspolitiker Joachim Pfeiffer nannte unter anderem die Zusagen für Standorte und Arbeitsplätze als nicht ausreichend. "Es genügt nicht, wenn das Unternehmen Arbeitsplätze bis 2014 oder 2016 garantiert", sagte er der "Stuttgarter Zeitung".

Nach Einschätzung von EADS-Vorstand Brégier blockiert derzeit vor allem die Frage der Standortgarantien die Verhandlungen mit den Regierungen. Es gebe ein "Gefühl des Misstrauens", dass eine große Gruppe Forschungsteams oder Produktionsstandorte verlagern könnte, sagte der Airbus-Chef in dem Zeitungsinterview. Dabei habe EADS einen Mechanismus vorgeschlagen, der es Deutschland, Großbritannien und Frankreich erlaube, ihre strategischen Interessen zu schützen.

Brégier verlangte rasche Entscheidungen: "Es ist nicht die Führung von EADS oder BAE, die drängt, es sind die Märkte und die Kunden, die wissen wollen, was die Zukunft der Gruppe ist." Zudem sieht das britische Aktienrecht vor, dass die Parteien bis zum 10. Oktober entweder eine Transaktion bekanntgeben oder sagen, dass sie nicht länger einen Zusammenschluss der Unternehmen anstreben.

Die Frist ist verlängerbar, allerdings nicht ohne weiteres. In diesem Fall müsse es einen echten Fortschritt bei den Verhandlungen gegeben haben, sagte Brégier. Er halte das Datum 10. Oktober für absolut wichtig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Billiganbieter Aldi will mit großen Marken seine Geschäfte in Deutschland ankurbeln: Der Discounter führe ab kommender Woche Coca-Cola-Marken wie Coke, Fanta und Sprite in sein Sortiment ein, berichtete die "Lebensmittel Zeitung".

28.09.2012

Der heftige Schlagabtausch zwischen den Autobauern Volkswagen und Fiat um die Preisschlacht auf Südeuropas Krisenmärkten ist vorerst zu Ende.Nach Vorwürfen von Fiat-Chef Sergio Marchionne, der deutsche Konkurrent richte mit überzogenen Nachlässen für die Kunden ein "Blutbad" an, und massiver Gegenkritik von VW legten beide Seiten ihren Streit nun offiziell bei.

28.09.2012

Beim insolventen Versandhandel Neckermann haben die meisten Beschäftigten am Freitag ihren letzten Arbeitstag absolviert.Über die Internetseite des vor 62 Jahren in Frankfurt gegründeten Unternehmens sollen noch bis Sonntag Bestellungen mit hohen Rabatten möglich sein, wie eine Unternehmenssprecherin mitteilte.

28.09.2012
Anzeige