Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft EU-Kommissar: "Wollen keine Geisterflughäfen mehr"
Nachrichten Wirtschaft EU-Kommissar: "Wollen keine Geisterflughäfen mehr"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 04.08.2013
Nicht viel los am Flughafen Kassel-Calden. Quelle: Uwe Zucchi/Archiv
Berlin/Frankfurt/Main

Die EU wolle künftig von jeder Regierung ein Konzept für die Verkehrsplanung des ganzen Landes verlangen. "Damit man eben nicht an jeder Ecke einen Regionalflughafen hochzieht, wenn gleichzeitig neue Schnellbahnen den Luftverkehr überflüssig machen."

In Deutschland ist vor allem der neue Flughafen Kassel-Calden umstritten. Der 271 Millionen Euro teure Flughafen war im April eröffnet worden. Kritiker bemängeln die Baukosten und eine mangelnde Auslastung.

Bei kleinen Flughäfen in Europa gibt es einen Subventionswettlauf, davon profitieren vor allem Billigflieger. Anfang Juli hatte die EU Pläne vorgestellt, wonach künftig Betriebsbeihilfen maximal zehn Jahre lang möglich sein sollen. Danach müssen sich Flughäfen selber tragen. An Investitionen in die Infrastruktur darf sich der Staat nur noch nach Größe des Flughafens gestaffelt beteiligen. Einen Gesetzesentwurf will die EU-Kommission Anfang 2014 vorlegen.

Betroffen wären alle Regionalflughäfen mit weniger als fünf Millionen Passagieren pro Jahr. In Deutschland verzeichnet der Flughafenverband ADV knapp 30 solcher Flughäfen - darunter Frankfurt-Hahn, Dortmund, Dresden, Friedrichshafen, Saarbrücken oder Zweibrücken. Weitere 50 kleinere Flugplätze listet die Interessengemeinschaft der regionalen Flugplätze auf. Die EU-Kommission nennt in ihrem Papier weder Länder noch Namen von Flughäfen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Verlag der "New York Times" stößt das Traditionsblatt "Boston Globe" ab, das zuletzt mit seiner Berichterstattung vom Bombenanschlag beim Boston Marathon weltbekannt wurde.

03.08.2013

Über die Baukosten für den neuen Hauptstadtflughafen gibt es neue Spekulationen. Nach einem Bericht des Magazins "Focus" werden im BER-Aufsichtsrat Mehrkosten im dreistelligen Millionenbereich befürchtet.

03.08.2013

In die Suche nach einem neuen Investor für die insolvente P+S-Werft in Stralsund ist Bewegung gekommen. Insolvenzverwalter Berthold Brinkmann bestätigte am Samstag der Nachrichtenagentur dpa, dass er derzeit "ganz gute Gespräche" mit potenziellen Käufern führe.

03.08.2013
Anzeige