Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft EU-Kommission legt Solarstreit mit China auch offiziell bei
Nachrichten Wirtschaft EU-Kommission legt Solarstreit mit China auch offiziell bei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 02.08.2013
Arbeiter verpacken in einer chinesischen Solarfabrik in Baoding ein Paneel. Foto: How Hwee Young/Archiv
Brüssel

Demnach werden Einfuhren aus China, die den mit Peking vereinbarten Mindestpreis von 56 Cent pro Watt nicht unterschreiten, von Strafzöllen der EU ausgenommen. Die chinesischen Hersteller, die sich an diesen Preis halten, dürfen Solarmodule mit einer Gesamtleistung von sieben Gigawatt pro Jahr in die EU exportieren. Nach Angaben der Kommission wollen etwa 70 Prozent der chinesischen Hersteller sich an die Vereinbarung halten.

Alle anderen Firmen, die sich nicht an die ausgehandelten Grenzen halten, müssen für ihre Exporte nach Europa künftig mit durchschnittlich 47,6 Prozent Strafzoll rechnen.

Der Kommission zufolge habe "eine große Mehrheit" von EU-Staaten ebenfalls den Kompromiss gebilligt. Einzelheiten wollte der Sprecher nicht nennen. Deutschland gehörte zu jenen Ländern, die die Kommission vor Strafzöllen warnten, weil dies einen Handelskrieg mit China auszulösen drohe. EU-Handelskommissar Karel De Gucht hatte die Einigung mit Peking einschließlich der drohenden Strafzölle aber verteidigt.

Der renommierte Professor der Pekinger Volksuniversität, Shi Yinhong, wertete den Beschluss als wichtigen Schritt in den Beziehungen zwischen China und der EU. "Wie Regierungschef Li Keqiang bereits mit Kanzlerin Merkel besprochen hat: China und die EU durften den Streit über Solar auf keinen Fall weiter eskalieren lassen", sagte der Dozent für Internationale Beziehungen am Freitag der Nachrichtenagentur dpa in Peking. "Das ist ein Erfolg für beide Seiten."

In der kommenden Woche will die EU-Kommission in einem anderen Verfahren Bericht erstatten: Dabei geht es nicht um Dumpingpreise auf den europäischen Märkten, sondern um den Vorwurf, dass die chinesische Regierung die heimischen Hersteller von Solarkomponenten unerlaubt subventioniere.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Audi bekommt die Folgen der Autokrise in Europa weiterhin zu spüren. Die VW-Tochter verdient Milliarden, doch in der Halbjahresbilanz machen sich die schwierige Marktlage und hohe Investitionen in den Fabrikausbau und neue Produkte bemerkbar.

02.08.2013

Nach einem überraschend hohen Gewinnsprung im zweiten Quartal fasst Europas größter Versicherer Allianz mehr Zutrauen. Konzernchef Michael Diekmann bekräftigte am Freitag in München das Jahresziel fürs operative Ergebnis von 8,7 bis 9,7 Milliarden Euro, doch dürfte seinem Ausblick nach eher das obere Ende der Spanne erreicht werden.

02.08.2013

Nur maßvoller Fischfang gibt nach Überzeugung von Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) die Gewähr für dauerhaft gute Erträge. "Die langfristigen Bewirtschaftungspläne zeigen Wirkung.

02.08.2013
Anzeige