Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft EU-Kommission will niedrigere Festnetz-Gebühren in Deutschland
Nachrichten Wirtschaft EU-Kommission will niedrigere Festnetz-Gebühren in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 08.08.2013
Telefonieren im Festnetz: Die EU-Kommission droht den deutschen Aufsehern mit rechtlichen Schritten. Foto: Marc Müller
Brüssel

Diese Tarife, die sich die verschiedenen Netzbetreiber gegenseitig für Anrufe von einem Netz ins andere berechnen dürfen, seien - falls es nach dem Willen der Bundesnetzagentur gehe - drei Mal so hoch wie in anderen EU-Ländern.

Die Kommission hatte bereits im April Bedenken gegen die Genehmigungsabsicht der Bundesnetzagentur erhoben und deren Vorschlag gestoppt. Die Agentur habe es auch während des dreimonatigen Prüfverfahrens bisher versäumt, ihren Vorschlag hinreichend zu begründen, teilte die Kommission mit. Der Vorschlag der Bundesnetzagentur sehe "Zustellungsentgelte" zwischen 0,0025 Euro und 0,0036 Euro pro Minute vor. Betreiber in Ländern, die sich an den Empfehlungen der Kommission orientierten, zahlten durchschnittlich nur 0,001 Euro pro Minute.

Die Bundesnetzagentur habe sich bewusst für eine andere Berechnungsmethode entschieden. Nach Ansicht der Kommission würden damit "Hindernisse im Binnenmarkt" geschaffen. Der Preisunterschied gehe auf Kosten der Betreiber und möglicherweise der Verbraucher in den Mitgliedstaaten, von denen aus Anrufe getätigt werden. Die EU-Staaten seien verpflichtet, "den Wettbewerb zu fördern, die Interessen der Verbraucher in der EU zu schützen und den Binnenmarkt voranzubringen", erklärte die zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroes. "Ein Konzept zur Festlegung von Anrufzustellungsgentgelten, das diesen Grundsätzen und Zielen entgegensteht, kann ich nicht gutheißen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Google hat seinen neuen Abo-Musikdienst mit einem Kampfpreis nach Europa gebracht - dabei aber Deutschland ausgelassen. Das Angebot mit dem Namen "Google Play Music All Access" wurde in der Nach zum Donnerstag in neun europäischen Ländern freigeschaltet, darunter in Österreich, Italien, Frankreich, Spanien und Großbritannien.

08.08.2013

Google gibt Nutzern von Smartphones und Tablets mit seinem Betriebssystem Android die Möglichkeit, nach verlorenen oder gestohlenen Geräten zu suchen. Der Internet-Konzern schaltete wie bereits angekündigt den "Android Device Manager" frei, über den sich die automatisch an Google gemeldeten Standorte der Geräte auf einer Karte verfolgen lassen.

08.08.2013

Lichtblick für die gebeutelte Commerzbank: Das Institut hat sich im zweiten Quartal zurück in die schwarzen Zahlen gekämpft und deutlich mehr verdient als erwartet.

08.08.2013
Anzeige