Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Fachmesse dmexco: Online-Werbung wächst zweistellig
Nachrichten Wirtschaft Fachmesse dmexco: Online-Werbung wächst zweistellig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 12.09.2012

Dies teilte der Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) am Mittwoch zum Auftakt der zweitägigen Messe mit. Das Gremium korrigierte damit seine Wachstumsprognose aus dem Frühjahr von 11 auf 12 Prozent. Online hat bereits einen Anteil von 21,8 Prozent am gesamten Werbegeschäft in Deutschland. Vor zwei Jahren waren es etwa 19 Prozent.

Die Internet-Werbung sei weiterhin die am stärksten wachsende Säule im Medienbereich, sagte OVK-Vorsitzender Paul Mudter der Nachrichtenagentur dpa. "Das bedeutet eine Stärkung der gesamten Branche und zeigt die Entwicklung hin zur Digitalisierung in der Werbung." Der Verband erwarte, dass dies so bleiben werde. "Die Online-Werbung kann sich zwar nicht von der konjunkturellen Entwicklung abkoppeln, wird aber in den nächsten Jahren weiter am stärksten wachsen."

Das Interesse an der Online-Werbung geht teilweise zu Lasten anderer Medien: Der Anteil der Zeitung am Bruttowerbevolumen sank binnen Jahresfrist von 17,8 auf 17,1 Prozent, der der Publikumszeitschriften von 12,5 auf 12,1 Prozent. Zulegen konnte hingegen die Fernsehwerbung, auf die mit 38,2 Prozent nach wie vor der Löwenanteil entfällt (2011: 37,9 Prozent). Einstellige Anteile haben Radio (5,0 Prozent), Plakat (4,4 Prozent) und Fachzeitschrift (1,4 Prozent).

Mehr als die Hälfte der Ausgaben für Werbung im Internet entfällt auf die Anzeige von Bannern auf Webseiten. Dieses sogenannte Display-Marketing erwirtschaftet nach OVK-Angaben in diesem Jahr ein Bruttovolumen - also ohne Rabatte und andere Abschläge - von voraussichtlich 3,74 Milliarden Euro.

Danach folgen das Suchmaschinen-Marketing mit Werbeeinträgen zu bestimmten Suchbegriffen (2,28 Mrd) und das sogenannte Affiliate-Marketing (411 Mio) - hier platzieren Online-Händler ihre Links auf den Webseiten von Partnern und zahlen bei Abschluss eines Geschäfts eine Vermittlungsprovision.

Auf der dmexco zeigen 578 Aussteller am Mittwoch und Donnerstag ihre Angebote für die werbetreibende Wirtschaft. Zu den in der Branche besonders intensiv diskutierten Trends gehört neben der Werbung in Sozialen Netzwerken und auf mobilen Geräten vor allem das datengetriebene Online-Marketing (Data Driven Marketing).

Hier werden aus der Analyse des Verhaltens von Internet-Nutzern anonymisierte, aber ziemlich detaillierte Profile ermittelt. Die werbetreibende Wirtschaft erwartet, dass ihre Kampagnen besonders wirksam sind, wenn sie ihre Zielgruppen möglichst präzise und ohne Streuverlust erreichen kann. Inzwischen hat sich bereits ein Handel mit solchen Nutzerprofilen entwickelt.

Beim "Real Time Bidding" (RTB) werden Internet-Nutzer anhand ihres Profils erkannt, während sie auf beliebigen Webseiten unterwegs sind. Sie können dann in Echtzeit mit Werbung angesprochen werden. Dies wird auf einem Auktionsmarktplatz angeboten: Der meistbietende Interessent bekommt den Zuschlag und kann seine Werbung platzieren. Wenn Nutzerprofile immer spezifischer werden, werfen solche Werbemodelle auch Datenschutzfragen auf.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschland gerät nach Einschätzung des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) immer stärker unter den Einfluss der Eurokrise. Das RWI senkte seine Prognose für die Zunahme des Bruttoinlandsproduktes 2013 auf ein Prozent.

12.09.2012

Der rasante Preisauftrieb bei Sprit und Heizöl hat die Inflation in Deutschland stärker in die Höhe getrieben als erwartet. Im August kletterte die Jahresteuerung in Deutschland von 1,7 Prozent im Vormonat auf 2,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte.

12.09.2012

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat mit seinem ersten Interview nach dem verpatzten Börsengang die Anleger ein wenig versöhnt. Auf der vom US-Technologieblog TechCrunch veranstalteten "Disrupt"-Konferenz versicherte er, dass das Augenmerk des Sozialen Netzwerks auf dem mobilen Geschäft liege.

12.09.2012
Anzeige