Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Federweißen gibt es jetzt das ganze Jahr
Nachrichten Wirtschaft Federweißen gibt es jetzt das ganze Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:24 28.03.2017
Flaschen mit Federweißer des Herstellers EB-Secco. Quelle: dpa
Anzeige
Wörrstadt

Ganzjährig Federweißen? Normalerweise geht das nicht, weil der junge Wein weiter reift und Kohlensäure produziert. Doch sie hätten die Hefen mit einem physikalischen Verfahren inaktiv gemacht, sagte Carlo Bermes, Geschäftsführer von Hersteller EB-Secco. Ein Sprecher des Deutschen Weininstituts bestätigt, dass bisher kein Federweißer mit inaktiven Hefen hergestellt wird.

Normalerweise nur im Herbst

Bislang kommt Federweißer – der auch Bitzler, Rauscher oder Sauser genannt wird – in Flaschen mit Loch im Deckel, so dass die Kohlensäure entweichen kann. „Da gibt es eine Riesen-Sauerei, wenn die Flasche auf dem Kassenband am Supermarkt umfällt, oder nachher im Auto“, weiß Bermes. Da der junge Wein weiter reift, schmeckt er jeden Tag etwas herber.

Der Sprecher des Weininstituts hält das Produkt aus Wörrstadt für „eine spannende Weiterentwicklung“. Federweißer werde immer beliebter; mehrere Millionen Liter würden pro Jahr getrunken. Normalerweise sei der junge Wein nur im Herbst erhältlich. Aber auch das Weinhaus Schuster aus Krefeld habe einen Trick entwickelt, damit Federweißer im Frühsommer trinkbar ist: durch starke Kühlung.

Von dpa/RND

Der Versorger Eon will sich zum ersten Mal seit acht Jahren Geld am Anleihemarkt beschaffen.

27.03.2017

Der Arbeitgeberverband Nordmetall fordert, starre gesetzliche Arbeitszeitregelungen aufzuheben. Die Vorgaben für die Ruhezeiten und die tägliche Höchstarbeitszeit passten nicht mehr in das Handy- und Laptop-Zeitalter, teilte Nordmetall-Präsident Thomas Lambusch am Montag mit.

Oliver Hamel 27.03.2017

Das Ringen um Betriebe und Arbeitsplätze bei Senvion hat begonnen: Ziel der Belegschaft ist es, alle Standorte des Windkraftanlagenhersteller zu erhalten. Aber: Einem Treffen mit Politikern und Gewerkschaftern blieb der Vorstand glatt fern.

Florian Hanauer 27.03.2017
Anzeige