Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Hansewerk-Post verunsichert Kunden
Nachrichten Wirtschaft Hansewerk-Post verunsichert Kunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 25.07.2018
Von Anne Holbach
Blick auf eine Fernwärmeleitung: Drei Jahre dauert der Streit zwischen Hansewerk Natur und Verbraucherzentralen um die Preisänderungen bereits an. Quelle: hfr
Kiel/Quickborn

Damit geht ein drei Jahre andauernder Streit zwischen dem Wärmeversorger und den Verbraucherschützern im Norden in die nächste Runde. Streitpunkt ist eine Tarifänderung aus dem Jahr 2015. Damals hatte die Hansewerk Natur ihre Kunden in Briefen über eine Umstellung einer Preisgleitklausel im Wärmelieferungsvertrag informiert. Diese erfolge durch öffentliche Bekanntmachung.

Aus Sicht der Verbraucherzentralen war das nicht rechtens. „Vertragsveränderungen kann man nicht einfach einseitig erklären, sondern sie bedürfen beiderseitiger Zustimmung“, sagt Julia Buchweitz von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Ihre Hamburger Kollegen hatten die Hansewerk Natur deswegen im November 2015 verklagt. Für Ende September dieses Jahres ist die mündliche Verhandlung angesetzt.

Unternehmen hält Vorwürfe für unbegründet

„Wir erachten die Vorwürfe der Verbraucherzentrale für unbegründet“, teilt Hansewerk-Sprecherin Constanze Burkhardt auf Anfrage mit. Die Umstellung der Preisanpassungsklausel sei keineswegs „durchgängig“ von den Kunden kritisiert worden.

In zwei ähnlichen Gerichtsverfahren in Hessen hatten sich Verbraucherschützer im vergangenen Jahr erfolgreich gegen Energieversorger durchgesetzt. Offenbar, weil sie ein ähnlich ungünstiges Urteil für sich befürchte, schreibe die Hansewerk Natur nun ihre Kunden an, um sich abzusichern, so der Vorwurf der Marktwächter Energie der Verbraucherzentralen. Sie erwägen eine Klage wegen Irreführung der Kunden.

Verbraucherschützerin: Gutschrift hört sich nur nach viel an

In den Briefen weist die Hansewerk Natur ihre Fernwärmekunden auf einige „umstrittene Fragen“ hin, die den rechtlichen Rahmen der Fernwärmeversorgung betreffen. Der Versorger wolle die betreffende Klausel nun „individualvertraglich und rückwirkend zum Zeitpunkt der öffentlichen Bekanntgabe“ mit dem Kunden vereinbaren. Sie sollen hierfür einen Nachtrag zu ihrem Vertrag unterzeichnen. Als Aufwandsentschädigung bietet die Hansewerk Natur ihnen eine Gutschrift von 100 Kilowattstunden auf der nächsten Jahresabrechnung an. Wer das Schreiben innerhalb von zwei Wochen zurücksendet, soll sogar eine doppelt so hohe Gutschrift bekommen.

„Das hört sich erst einmal nach viel an. Wenn man sich das aber ausrechnet, geht es da vielleicht um fünf bis zehn Euro“, sagt Buchweitz. Sollte die einseitige Preisanpassung vor Gericht dagegen für ungültig erklärt werden, könnten die Kunden mehr als 200 Euro zurückfordern. Wer den Nachtrag jetzt unterzeichne, nehme sich die Möglichkeit, diese Ansprüche auf Erstattung zu stellen. Buchweitz rät, auf das Angebot einfach nicht zu antworten und abzuwarten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Donald Trumps Tochter Ivanka sieht ihre Zukunft im Washingtoner Politikbetrieb. Für die Modemarke, die sie unter ihrem Namen betreibt, bedeutet dies das Aus. Die vielen Kontroversen um ihren Vater warfen schon seit längerem einen Schatten auf das Geschäft.

25.07.2018

Vor dem Besuch von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in Washington ist der Chef des Handelsausschusses im Europäischen Parlament, Bernd Lange, wenig optimistisch. Er glaubt nicht an eine Einigung im Zollstreit. Zumindest nicht vor November. Dann sind in den USA Wahlen.

Kommt es zum Handelskrieg zwischen Europa und den USA? Ein deutscher Top-Ökonom warnt mit eindringlichen Worten vor den Folgen. Kaum ein Land würde so sehr darunter leiden wie Deutschland. Dafür gibt es Gründe.

25.07.2018