Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft LNG-Terminal soll nach Brunsbüttel
Nachrichten Wirtschaft LNG-Terminal soll nach Brunsbüttel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 03.04.2017
Von Florian Hanauer
Verflüssigtes Erdgas (LNG) wird im Elbehafen in Brunsbüttel derzeit schon verladen. Quelle: Bodo Marks
Brunsbüttel

Das neue deutsche Flüssiggas-Terminal (LNG) soll in Brunsbüttel gebaut werden. "Fakt ist: Gasunie hat sich bei der Standortwahl entschieden", sagt Frank Schnabel, Geschäftsführer von Brunsbüttel Ports, den Kieler Nachrichten. "Das ist ein Riesenerfolg für uns." Fünf Jahre habe man an der Ansiedlung gearbeitet.

Die finale Entscheidung zum Bau des Terminals steht gleichwohl noch aus, der niederländische Konzern habe sich jetzt aber bei der Standortwahl entschieden. Andere Standorte seien aber aus dem Rennen, freut sich Schnabel.

Investitionen von 400 Millionen Euro

Bis zum kommenden Jahr will Gasunie dann entscheiden, ob und in welchem Umfang investiert wird. Dazu sollen auf einem Gelände von Brunsbüttel Ports gewaltige Speicheranlagen entstehen, von einer Kapazität bis zu 200.000 Kubikmetern ist die Rede.

Laut der Planung sind Investitionen in Höhe von 400 Millionen Euro erforderlich, damit an der Elbe Flüssiggas aus speziellen Tankschiffen umgeladen werden kann. Das Gas soll aus den Golfstaaten kommen und würde Deutschland auch unabhängiger von Gaslieferungen aus Russland machen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht nur in Deutschland sinken die Arbeitslosenzahlen – auch in anderen EU-Ländern gibt es diesen Abwärtstrend. Insgesamt sind so wenig Europäer ohne Job wie seit 2009 nicht mehr – nämlich 9,5 Prozent der Menschen. Das berichtet das Statistikamt Eurostat in Luxemburg.

03.04.2017

Fast jeder vierte Arbeitslose ist auf Hartz IV angewiesen – obwohl er zuvor versicherungspflichtig beschäftigt war. Das betrifft besonders Künstler und Kreative.

03.04.2017

Wer wird die HSH Nordbank kaufen? Die Frist für Angebote in einer ersten Phase ist abgelaufen. Nun sind Hamburg und Schleswig-Holstein als Eigentümer am Zug. Die Angebotsfrist für eine Übernahme der HSH Nordbank ist am Freitag um Mitternacht abgelaufen.

02.04.2017