Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Flugbegleiter-Streik verursacht Millionen-Schaden - Fronten verhärtet
Nachrichten Wirtschaft Flugbegleiter-Streik verursacht Millionen-Schaden - Fronten verhärtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 01.09.2012
Der Streik bei der Lufthansa zeigt noch am Tag danach Wirkung. Viele Flüge wurden abgesagt. Quelle: Andreas Gebert

Aber durch den Dominoeffekt, den der Arbeitskampf ausgelöst habe, sei das "eine Größenordnung, die man ansetzen muss". Eine Lösung des festgefahrenen Tarifkonflikts ist bisher nicht in Sicht. Die Gewerkschaft Ufo droht mit weiteren Streiks.

"Wir sind in der Lage, innerhalb kürzester Zeit in ganz Deutschland loszulegen", sagte ein Ufo-Sprecher. Wann und wo das Kabinenpersonal in den Ausstand treten könnte, ließ er offen. "Das kündigen wir sechs Stunden vorher an."

Beide Seiten forderten am Samstag von der Gegenseite den nächsten Schritt. "Der, der auf uns zugehen muss, ist die Gewerkschaft - unser Angebot liegt auf dem Tisch", sagte der Lufthansa-Sprecher. Ein Ufo-Sprecher sagte: "Wir haben bislang kein akzeptables Angebot der Lufthansa bekommen - und rechnen auch nicht damit."

Der Branchenriese Lufthansa wertet sein bestehendes Angebot für die Flugbegleiter als ausreichend, weil es "sehr weitreichende Zusagen zur Sicherheit der Arbeitsplätze" beinhalte, sagte der Unternehmenssprecher. "Wir sehen im Moment keine Veranlassung, da nachzubessern." Er forderte Ufo auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Die Gewerkschaft hatte die Lufthansa am Freitag zum ersten Mal für acht Stunden bestreikt - jedoch nur am Frankfurter Flughafen, dem größten Drehkreuz in Deutschland. Dennoch waren europaweit Hunderte Flüge ausgefallen, Tausende Passagiere gestrandet.

Am Samstag entspannte sich die Lage am größten deutschen Flughafen in Frankfurt allmählich. Nach Angaben des Lufthansa-Sprechers konnten die meisten der festsitzenden Fluggäste ihre Reise fortsetzten. Dennoch fielen wegen des Arbeitskampfs am Vortag noch knapp 20 Flüge aus. Am Nachmittag starteten und landeten die Maschinen wieder nach Plan.

Rund 350 Reisende hatten die Nacht im Transitbereich auf Feldbetten verbringen müssen, weil sie ohne Visa für Deutschland nicht einreisen durften. "Wir haben sie mit Getränken und Essen versorgt", sagte der Unternehmenssprecher. Andere Passagiere waren in Hotels untergebracht worden.

Die Gewerkschaft fordert neben fünf Prozent höheren Entgelten auch das Ende der Leiharbeit und Schutz gegen die Auslagerung von Jobs. Lufthansa plant mittelfristige Einsparungen bei den Personalkosten und will dafür unter anderem die Beförderungsstufen strecken. Das Unternehmen bietet 3,5 Prozent mehr Gehalt und den Verzicht auf Leiharbeit und betriebsbedingte Kündigungen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die EU-Kommission hat die Schritte Spaniens zur Sanierung seiner maroden Banken begrüßt. Dies sei ein wichtiges Signal, sich an die Anforderungen und den Zeitrahmen des Programms zu halten, teilte EU-Währungskommissar Olli Rehn am Freitagabend mit.

01.09.2012

Nach dem Erdrutsch-Sieg im ersten US-Patentprozess gegen Samsung nimmt Apple jetzt auch die neuesten Geräte des südkoreanischen Konkurrenten ins Visier.Darunter sind das aktuelle Top-Smartphone Galaxy S3, das neue Tablet Galaxy Note 10.1 sowie das große Telefon Galaxy Note.

01.09.2012

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat laut "Bild"-Zeitung Bundesbankchef Jens Weidmann persönlich zum Weitermachen überredet.Merkel habe auf Weidmann eingewirkt, trotz des Streits um den Kurs der Europäischen Zentralbank (EZB) in der Euro-Schuldenkrise im Amt zu bleiben und seine Position weiter zu vertreten, berichtet die Zeitung (Samstag) unter Berufung auf Finanz- und Regierungskreise.

01.09.2012
Anzeige