Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Forscher: Diesel-Pkw schlimmer als Lkw
Nachrichten Wirtschaft Forscher: Diesel-Pkw schlimmer als Lkw
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 06.01.2017
Laut Forschern ist der Abgasausstoß von Diesel-Pkw’s schlimmer als der von Lkw’s. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Dieselfahrzeuge halten in der Praxis nicht immer, was die Hersteller in puncto Abgaswerte versprechen – spätestens seit dem VW-Skandal um gefälschte Messwerte ist das bekannt. Einer neuen Untersuchung der unabhängigen Forschungsorganisation International Council on Clean Transportation (ICCT) zufolge ist das Problem aber weitaus gravierender als befürchtet. Bei Messungen unter realen Fahrbedingungen zeigte sich, dass Diesel-Pkw der neuesten Euro-6-Abgasnorm offenbar generell mehr als doppelt so viel Stickoxid ausstoßen wie moderne Lastwagen und Busse. Den Grund sehen die Forscher in den unterschiedlichen Rahmenbedingungen für Abgastests für Pkw und Lkw. Während für die Einstufung in Abgasklassen Nutzfahrzeug-Emissionen stets im Echtbetrieb auf der Straße gemessen werden, beschränken sich bei Pkw die offiziellen Tests bislang auf Labormessungen sorgfältig vorbereiteter Prototypen.

Laut Abgasnorm dürfen Autos der Klasse Euro 6 maximal 80 mg Stickoxid pro gefahrenen Kilometer in die Luft blasen. Bei den Messungen im Straßenverkehr, die das Kraftfahrtbundesamt in den vergangenen Monaten durchgeführt hat, waren es im Durchschnitt aber 500 mg. Diese Werte verglichen die ICCT-Forscher mit den Messdaten des Technischen Forschungszentrums Finnland, das 24 Busse und Lastwagen der vergleichbaren Schadstoffnorm Euro VI untersucht hat. Dort lagen die durchschnittlichen Stickstoffmengen bei „nur“ 210 mg pro Kilometer, deutlich weniger als erlaubt.

„Für die Ermittlung der Emissionen von Lkw und Bussen schon seit 2013 mobile Messgeräte vorgeschrieben, sodass zufällig ausgewählte Fahrzeuge unter realen Fahrbedingungen vermessen werden können,“ sagt Peter Mock, Geschäftsführer von ICCT in Europa. Ähnliche Tests mit mobilen Messgeräten werden in der EU ab September 2017 auch für Pkw verpflichtend eingeführt. Die ICCT-Forscher erwarten dadurch eine deutliche Senkung des Emissionsniveaus bei Diesel-Pkw, sehen jedoch gleichzeitig weiteren Handlungsbedarf. „Schon heute wäre es besser, normale Serienfahrzeuge aus Kundenhand zu vermessen statt vom Hersteller präparierte Prototypen“, sagt Mock. Zudem plädiert er für stichprobenartige Nachkontrollen. Eine entsprechende Änderung der geltenden Vorschriften will die EU-Kommission, gegen den Widerstand einiger Fahrzeughersteller und EU-Mitgliedsstaaten, in einer Arbeitsgruppensitzung am 17. Januar in Brüssel ins Gespräch bringen.

Von RND/Jörg Köpke/Stefanie Gollasch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Donald Trump teilt weiter gegen Unternehmen aus – mit Toyota gerät nun auch ein ausländischer Konzern ins Visier des künftigen US-Präsidenten.

05.01.2017

Autos wurden überflutet, ganze Häuser von den Wassermassen auseinandergerissen: Die deutsche Ostseeküste ist von der stärksten Sturmflut seit 2006 getroffen worden. Nun beginnt das Aufräumen – doch wer übernimmt die entstandenen Schäden?

05.01.2017

Terroristen nutzen Prepaid-Karten, um unerkannt miteinander zu kommunizieren. Nach Erkenntnissen der Telekom hat der IS bereits 200.000 solcher Karten erworben und mit ihnen sogar Anschläge wie die von Paris geplant. Dem Konzern sind sie daher ein Dorn im Auge. Der Verkauf soll nun beschränkt werden.

05.01.2017
Anzeige