Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Französischer Konzern Vinci will A20 und Elbtunnel bauen
Nachrichten Wirtschaft Französischer Konzern Vinci will A20 und Elbtunnel bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 22.08.2013
Konzern Vinci will den weiteren Ausbau der A20 übernehmen. Quelle: C. Rehder/Archiv
Kiel

Vertreter des Konzerns hätten ihre Ideen am Montag in Kiel vorgestellt, sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums am Donnerstag in Kiel. Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) sprach am Rande der Landtagssitzung von einem interessanten Vorschlag. Allerdings müssten für eine Realisierung Bundesgesetze geändert werden. "Nach den bisherigen Gesetzen ist das, was die Franzosen uns als Modell vorgelegt haben, rechtlich nicht möglich." Notwendig sei auch, dass der Bund die Finanzierung zur Hälfte übernehme - "da haben wir noch keine eindeutige Antwort".

Meyer verwies auch auf fehlendes Planungsrecht. Für alle Abschnitte westlich der A7 einschließlich der Elbquerung solle bis Ende 2014 Planungsrecht geschaffen werden. "Und dann muss man auch Baurecht haben." Es gebe viele Hinweise, dass gegen Planfeststellungsbeschlüsse für den Autobahnbau geklagt werde.

Das "Hamburger Abendblatt" berichtet in seiner Donnerstagausgabe über die Vorschläge der Franzosen. Demnach wollen die Franzosen die A20 zwischen dem schleswig-holsteinischen Bad Segeberg und Bremerhaven samt Abzweiger nach Hamburg komplett fertigstellen und einen neuen Elbtunnel zwischen Drochtersen (Niedersachsen) und Glückstadt (Schleswig-Holstein bauen. Bund und Vinci würden sich die Gesamtkosten von zwei Milliarden Euro teilen. Das Unternehmen wolle dafür einen großen Teil der LKW-Maut in den nächsten 50 Jahren haben. Für den neuen Elbtunnel ist eine Maut für alle Nutzer in der Diskussion.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine neue Studie sieht erhebliches Potenzial zur Reduzierung der Kosten für Windparks in Nord- und Ostsee. Bis 2023 könnten je nach Ausbauvolumen die Kosten für die Errichtung und den Betrieb um 32 bis 39 Prozent sinken, ermittelte eine am Donnerstag vorgestellte Prognos-Studie für die Stiftung Offshore-Windenergie.

22.08.2013

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) hat Berichte zurückgewiesen, wonach das Microsoft-Betriebssystem Windows 8 wegen Sicherheitsbedenken nicht von Behörden, Unternehmen und Privatanwendern genutzt werden sollte.

22.08.2013

Die deutschen Bauern erwarten trotz schwieriger Wetterbedingungen in diesem Jahr eine leicht verbesserte Ernte. Mit 46,8 Millionen Tonnen werden die Bauern 3 Prozent mehr Getreide einfahren als 2012, wie der Verband am Donnerstag in Berlin bekanntgab.

22.08.2013
Anzeige